Zum Inhalt

M.A. Elvira Neuendank

Arbeitsschwerpunkte

  • Kulturwissenschaftliche, medien- und praxistheoretische Perspektiven auf Prozesse der Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationswirklichkeit
  • Ästhetische Bildung und kulturelle Teilhabe
  • Kunst- und Kulturvermittlung in musealen und urbanen Räumen
  • Sozialgeschichte im Film
  • Der Film als pädagogisches Setting
  • Erinnerungskulturelle Praxen und Diskurse

Sprechzeiten

Derzeit finden keine analogen Sprechstunden statt. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Anliegen, Ihren Fragen und Problemen. Um Themen persönlich zu besprechen, kann ein Telefon- oder Videotermin vereinbart werden.

Informationen für Studierende

Das aktuelle Lehrangebot von Elvira Neuendank im LSF.

Social-Media-Kanäle zu Lehrveranstaltungen

Weitere Informationen

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet historische Bildungsforschung

seit 2010 frei Mitarbeiterin und Leiterin verschiedener Projektformate im Bereich „Bildung und Kommunikation“ des Museum Ostwall im Dortmunder U

2020 Promotion: „Film als pädagogisches Setting – ästhetische, historische und soziale Dimensionen filminduzierten Wissens“ (eingereicht in der Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie, TU Dortmund)

2014 Zertifikat für das Weiterbildende Studium Kuratorisches Wissen und Kunstpublizistik, Ruhr-Universität Bochum

2011 Master of Arts des Studiengangs Kulturanalyse und Kulturvermittlung, TU Dortmund

2010 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen in den Fächern Kunst und Deutsch, TU Dortmund

Publikationen von Elvira Neuendank via ORCID 

Ausgewählte Publikationen

  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank (Hrsg.): Missing-Links – Lehr- und Leerstellen der Gegenwartsgesellschaft, Oberhausen 2020 (im Erscheinen).
  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank: beyond bauhaus – Ästhetische Formen und kulturelle Praxen als Gegen(warts)entwürfe (im Erscheinen).
  • Sarah Hübscher / Elvira Neuendank: Learning from Warburg. Der Bildatlas als Erkenntnis-, Darstellungs- und Vermittlungsinstrument. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jahrgang 64, Heft 3, Thementeil Visuelle Kultur und Bildung, Mai/Juni 2018, S. 307-324.
  • Elvira Neuendank: »Alles eine Frage der Gestaltung. Objekt – Raum – Mensch – Gesellschaft«. In: Sarah Hübscher/Elvira Neuendank/Katharina Vogel (Hg.): Utopien im Dialog. Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen 2016, S. 75-86.
  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank/Katharina Vogel (Hg.): Utopien im Dialog. Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen 2016.
  • beyond bauhaus. Ästhetische Formen und kulturelle Praxen als Gegen(warts)entwürfe“, Vortrag im Rahmen von: bauhaus-paradigma. Von Gestaltutopie zu Popkultur? 3. internationale Tagung der Fakultät II Bildung × Architektur × Künste, Siegen 10-12.10.2019, Beitrag im Bereich „Bauhaus – Erziehung durch Gestaltung“, gemeinsam mit Sarah Hübscher. Online
  • 2019 „Kulturelles Erbe interkulturell:  Interface – Strategien medialen Wissenstransfers“, Dortmund 25-26.10.2019, eine Veranstaltung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI), im Planungsteam. Online
  • 2018 „Projiziert oder Geplottet - Fotografievermittlung durch Ausstellungen“, Vortrag im Rahmen von: „Smart Photography. Neue Formen der Fotografievermittlung“, Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 27-28.09.2018, veranstaltet vom Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF), der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dortmund, gemeinsam mit Sarah Hübscher.
  • 2018 Konzeption und Moderation der Tagung „Smart Photography. Neue Formen der Fotografievermittlung“, Fotopädagogische Fachtagung,  Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 27-28.09.2018, veranstaltet vom Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF), der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dortmund.
  • 2016 „ReAktion: Beuys/Vostell“, Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung in Kooperation mit der Sektion Historische Bildungsforschung der DGFE, Dortmund 13-15.10.2016, gemeinsam mit Sarah Hübscher.
  • 2015 Ästhetische Artikulationen des Widerstandes. Jugendliche Ermächtigungsstrategien in Machtdiskursen seit 1900, Vortrag im Rahmen von: „Kultur Macht Bildung“, 6. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung, Lüneburg 05.-07.11.2015, Beitrag im Bereich „Mächtigkeit des Ästhetischen“, gemeinsam mit Ljuba Meyer und Bünyamin Werker.
  • 2014 „Die Bilder zwischen, neben, über und unter den Bildern – Der Bildatlas als Darstellungs- und Erkenntnismedium“, Workshop im Rahmen von: „Fotografie und Bildung: Impulse – Konzepte – Projekte“,  Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 17-19.09.2014, veranstaltet vom Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dortmund, gemeinsam mit Sarah Hübscher.
  • 2014 Konzeption der Tagung „Fotografie und Bildung: Impulse – Konzepte – Projekte“,  Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 17-19.09.2014, veranstaltet vom Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dortmund
  • 2013 „‚ein jeder mensch ist begabt‛ – László Moholy-Nagy als Lehrer am Bauhaus“, Vortrag im Rahmen von: „Bauhaus – Pädagogik der Moderne“, Kolloquium des Instituts für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik, in Zusammenarbeit mit Sarah Hübscher und Prof. Dr. Lothar Wigger, 27.11.2013 TU Dortmund.
  • 2012 „360°: Praxen und Perspektiven pädagogischer Arbeit mit Fotografien“ Workshop im Rahmen von: „Schöne neue Bilderwelten 2012 - Impulse für die Kinder- und Jugendfotografie“, Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 22-23.09.2012, veranstaltet vom Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK), dem Deutschen Verband für Fotografie (DVF) und der TU Dortmund, gemeinsam mit Sarah Hübscher.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.