Zum Inhalt

M.A. Elvira Neuendank

Ar­beits­schwer­punk­te

  • Kulturwissenschaftliche, medien- und praxistheoretische Per­spek­tiven auf Prozesse der Erziehungs-, Bildungs- und Sozialisationswirklichkeit
  • Ästhetische Bil­dung und kulturelle Teilhabe
  • Kunst- und Kulturvermittlung in musealen und urbanen Räumen
  • Sozialgeschichte im Film
  • Der Film als pädagogisches Setting
  • Erinnerungskulturelle Praxen und Diskurse

Sprechzeiten

Derzeit finden keine analogen Sprechstunden statt. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Anliegen, Ihren Fragen und Problemen. Um The­men persönlich zu besprechen, kann ein Telefon- oder Videotermin vereinbart wer­den.

In­for­ma­ti­onen für Stu­die­ren­de

Das aktuelle Lehrangebot von Elvira Neuendank im LSF.

Social-Media-Kanäle zu Lehr­ver­an­stal­tun­gen

Weitere In­for­ma­ti­onen

Wissenschaftlicher Wer­de­gang

seit 2011 wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin im Lehrgebiet historische Bil­dungs­for­schung

seit 2010 frei Mit­ar­bei­te­rin und Lei­te­rin ver­schie­dener Projektformate im Be­reichBil­dung und Kom­mu­ni­ka­ti­on“ des Mu­se­um Ostwall im Dort­mun­der U

2020 Pro­mo­ti­on: „Film als pädagogisches Setting – ästhetische, historische und soziale Dimensionen filminduzierten Wissens“ (eingereicht in der Fa­kul­tät Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie und So­zio­lo­gie, TU Dort­mund)

2014 Zer­ti­fi­kat für das Weiterbildende Stu­di­um Kuratorisches Wissen und Kunstpublizistik, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum

2011 Master of Arts des Studiengangs Kulturanalyse und Kulturvermittlung, TU Dort­mund

2010 Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und Ge­samt­schulen in den Fächern Kunst und Deutsch, TU Dort­mund

Publikationen von Elvira Neuendank via ORCID 

Ausgewählte Publikationen

  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank (Hrsg.): Missing-Links – Lehr- und Leerstellen der Gegenwartsgesellschaft, Oberhausen 2020 (im Erscheinen).
  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank: beyond bauhaus – Ästhetische Formen und kulturelle Praxen als Gegen(warts)entwürfe (im Erscheinen).
  • Sarah Hübscher / Elvira Neuendank: Learn­ing from Warburg. Der Bildatlas als Erkenntnis-, Darstellungs- und Vermittlungsinstrument. In: Zeitschrift für Pädagogik, Jahrgang 64, Heft 3, Thementeil Visuelle Kultur und Bil­dung, Mai/Juni 2018, S. 307-324.
  • Elvira Neuendank: »Alles eine Fra­ge der Gestaltung. Objekt – Raum – Mensch – Gesell­schaft«. In: Sarah Hübscher/Elvira Neuendank/Katharina Vogel (Hg.): Utopien im Dialog. Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen 2016, S. 75-86.
  • Sarah Hübscher/Elvira Neuendank/Katharina Vogel (Hg.): Utopien im Dialog. Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen 2016.
  • beyond bauhaus. Ästhetische Formen und kulturelle Praxen als Gegen(warts)entwürfe“, Vor­trag im Rah­men von: bauhaus-paradigma. Von Gestaltutopie zu Popkultur? 3. in­ter­na­ti­o­na­le Tagung der Fa­kul­tät II Bil­dung × Ar­chi­tek­tur × Künste, Siegen 10-12.10.2019, Beitrag im Be­reich „Bauhaus – Erziehung durch Gestaltung“, ge­mein­sam mit Sarah Hübscher. Online
  • 2019 „Kulturelles Erbe interkulturell:  Interface – Strategien medialen Wissenstransfers“, Dort­mund 25-26.10.2019, eine Ver­an­stal­tung des Kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Instituts Essen (KWI), im Planungsteam. Online
  • 2018 „Projiziert oder Geplottet - Fotografievermittlung durch Ausstellungen“, Vor­trag im Rah­men von: „Smart Photography. Neue Formen der Fotografievermittlung“, Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der Kulturellen Bil­dung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 27-28.09.2018, ver­an­stal­tet vom Kin­der- und Jugendfilmzentrum (KJF), der Deut­schen Gesell­schaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dort­mund, ge­mein­sam mit Sarah Hübscher.
  • 2018 Konzeption und Moderation der Tagung „Smart Photography. Neue Formen der Fotografievermittlung“, Fotopädagogische Fachtagung,  Akademie der Kulturellen Bil­dung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 27-28.09.2018, ver­an­stal­tet vom Kin­der- und Jugendfilmzentrum (KJF), der Deut­schen Gesell­schaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dort­mund.
  • 2016 „ReAktion: Beuys/Vostell“, Vor­trag im Rah­men der Jahrestagung der Kom­mis­sion Qualitative Bildungs- und Biographieforschung in Ko­ope­ra­ti­on mit der Sektion Historische Bil­dungs­for­schung der DGFE, Dort­mund 13-15.10.2016, ge­mein­sam mit Sarah Hübscher.
  • 2015 Ästhetische Artikulationen des Widerstandes. Jugendliche Ermächtigungsstrategien in Machtdiskursen seit 1900, Vor­trag im Rah­men von: „Kultur Macht Bil­dung“, 6. Tagung des Netzwerks For­schung Kulturelle Bil­dung, Lüneburg 05.-07.11.2015, Beitrag im Be­reich „Mächtigkeit des Ästhetischen“, ge­mein­sam mit Ljuba Meyer und Bünyamin Werker.
  • 2014 „Die Bilder zwischen, neben, über und unter den Bildern – Der Bildatlas als Darstellungs- und Erkenntnismedium“, Work­shop im Rah­men von: „Foto­gra­fie und Bil­dung: Impulse – Konzepte – Projekte“,  Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bil­dung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 17-19.09.2014, ver­an­stal­tet vom Kin­der- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deut­schen Gesell­schaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dort­mund, ge­mein­sam mit Sarah Hübscher.
  • 2014 Konzeption der Tagung „Foto­gra­fie und Bil­dung: Impulse – Konzepte – Projekte“,  Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bil­dung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 17-19.09.2014, ver­an­stal­tet vom Kin­der- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deut­schen Gesell­schaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK) und der TU Dort­mund
  • 2013 „‚ein jeder mensch ist begabt‛ – László Moholy-Nagy als Lehrer am Bauhaus“, Vor­trag im Rah­men von: „Bauhaus – Pädagogik der Moderne“, Kolloquium des Instituts für Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Berufspädagogik, in Zu­sam­men­arbeit mit Sarah Hübscher und Prof. Dr. Lothar Wigger, 27.11.2013 TU Dort­mund.
  • 2012 „360°: Praxen und Per­spek­tiven pädagogischer Ar­beit mit Fotografien“ Work­shop im Rah­men von: „Schöne neue Bilderwelten 2012 - Impulse für die Kin­der- und Jugendfotografie“, Fotopädagogische Fachtagung, Akademie der kulturellen Bil­dung des Bundes und des Landes NRW, Remscheid 22-23.09.2012, ver­an­stal­tet vom Kin­der- und Jugendfilmzentrum (KJF) , der Deut­schen Gesell­schaft für Photographie (DGPh), dem Fachverband für Kunstpädagogik (BDK), dem Deut­schen Verband für Foto­gra­fie (DVF) und der TU Dort­mund, ge­mein­sam mit Sarah Hübscher.
  • Deutsche Gesell­schaft für Ästhetik e.V.
  • Beiratsmitglied des Vorstands der Freunde des Mu­se­um Ostwall im Dort­mun­der U
  • Gründungsmitglied des künst­lerisch-wis­sen­schaft­lichen Vereins Frappanz – Kollektiv für kulturelle Freiheiten

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.