Zum Inhalt

StR Dipl.-Ing. Marc Schulz

Weitere In­for­ma­ti­onen

Wissenschaftlicher Wer­de­gang

  • Seit 08.2017
    Teilabgeordnete Lehrkraft an den Lehrstuhl für Berufspädagogik der TU-Dort­mund

Berufliche Praxis

  • Seit 2014 
    Bildungsgangleitung für den Bildungsgang Mechatroniker/-in (Duales System, Anlage A)
  • 08.2014 - 07.2016 
    Lehrkraft für die Fachverbünde in der Ausbildungsregion der Uni­ver­si­tät Wuppertal, Fach-Arbeits­gruppe zum schulpraktischen Teil des Praxissemesters, Bezirksregierung DüsseldorfSeit
  • 02.2010 
    Lehrer für Elek­tro­tech­nik, Nachrichtentechnik und Technische In­for­ma­tik am Heinz-Nixdorf-Berufskolleg der Stadt EssenSeit
  • 08.2010 
    Mitglied im Prü­fungs­aus­schuss Mechatroniker/-in, IHK Essen
  • 06.2000 - 08.2000
    Monteur Anlagenmontage, Vogt electronic Witten GmbH

Schulischer Teil der Lehramtsausbildung

  • 11.2011 - 10.2013 
    Berufsbegleitender Vorbereitungsdienst nach OBAS (Elek­tro­tech­nik/Technische In­for­ma­tik), Heinz-Nixdorf-Berufskolleg der Stadt Essen, ZfsL Solingen
  • 02.2010 - 01.2011 
    Pädagogische Einführung in den Schuldienst (Elek­tro­tech­nik/Technische In­for­ma­tik), Heinz-Nixdorf-Berufskolleg der Stadt Essen, ZfsL Düsseldorf

Universitätsstudium

  • 03.2006 - 09.2008
    Stu­di­um für das Lehramt an berufsbildenden Schulen (Elek­tro­tech­nik/Nachrichtentechnik), Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen, erste Staatsprüfung am 27.06 201109.
  • 2000 - 05.2009 
    Stu­di­um der Elek­tro­tech­nik und In­for­ma­tions­tech­nik (Diplom), Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum

Berufliche Aus­bil­dung

06.2000 - 09.2017
Aus­bil­dung zum Industrieelektroniker der Fach­rich­tung Produktionstechnik, Siemens AG Witten / Vogt electronic Witten GmbH

Schulbildung

08.1993 - 06.1996
Allgemeine Hochschulreife am beruflichen Gymnasium, Technische-Berufliche-Schulen 2 der Stadt Bochum (heute: Walter Gropius Berufskolleg)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.