Zum Inhalt

Nadine Feller

Arbeitsschwerpunkte

  • Sozialisationstheorien und -forschung
  • Mediensozialisation
  • Film- und Serienforschung
  • Jugend und Jugendkulturen in der Postmoderne
  • Posttraditionale Vergemeinschaftung
  • Politische Jugend: Protest und Widerstand
  • Radikalisierungsprozesse
  • Links- und Rechtsextremismus
  • Gesellschaftskonzepte und ihre Wirkung auf Sozialisation
  • Erziehung und Bildung Populärkultur und Medien
  • Pädagogische Anthropologie

Sprechzeiten

Derzeit finden keine analogen Sprechstunden statt. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Anliegen, Ihren Fragen und Problemen. Um Themen persönlich zu besprechen, kann ein Telefon- oder Videotermin vereinbart werden.

Urlaub:
18. bis 26. Juli 2020
15. bis 30. August 2020

Informationen für Studierende

Das aktuelle Lehrangebot von Nadine Feller im LSF .

Weitere Information

Seit 10/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IAEB (Lehrgebiet: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt historische Bildungsforschung), TU Dortmund

10/2017 – 09/2018: Lehrkraft für besondere Aufgaben am IAEB (Lehrgebiet: Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt historische Bildungsforschung), TU Dortmund

02/2017 – 09/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

10/2015 – 01/2017: Wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

10/2012 – 07/2014: Studentische Mitarbeiterin im Ev. Kinderheim Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel gGmbH (Pädagogisch-therapeutische Wohngruppe „Annie“ für psychosomatisch erkrankte Mädchen und junge Frauen; Schwerpunkt: Essstörungen mit komorbiden Störungsbild)

10/2015 – 02/2016: Forschungspraktikum am Lehrgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt historische Bildungsforschung (Fakultät 12; IAEB) an der TU Dortmund zum Thema: „Filme für Jugend und Jugend im Film – Eine Untersuchung des Jugendfilms im historischen Kontext“

08/2012 – 10/2012: Praktikum im Rahmen des Studiums der Psychologie und Sozialen Arbeit im Ev. Kinderheim Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel gGmgH (Pädagogisch-therapeutische Wohngruppe „Annie“ für psychosomatisch erkrankte Mädchen und junge Frauen; Schwerpunkt Essstörungen mit komorbiden Störungsbild)

2014 – 2017: Studium der Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Bildungstheorie und Bildungsforschung an der TU Dortmund (Abschluss: Master of Arts)

2009 – 2014: Studium der Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkt Psychologie und Soziale Arbeit an der TU Dortmund (Abschluss: Bachelor of Arts)

Mitgliedschaften

  • Autorengruppe Kinder- und Jugendhilfestatistik (2019): Kinder- und Jugendhilfereport 2018. Eine kennzahlenbasierte Analyse. Verlag Barbara Budrich: Opladen, Berlin, Toronto.
  • Meiner-Teubner, Christiane/Vaptic, Nadine (2017): Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen – bedarfsgerecht oder angebotsorientiert? In: KomDat. Kommentierte Daten der Kinder- und Jugendhilfe, 20. Jg., Heft 2+3/17, S. 10-15.

Dissertationsprojekt

„Die Fiktion im Seriellen als Zugang zu medialer und visueller Welt- und Gesellschaftskonstruktion – Empirische und medientheoretische Analysen zu den Medien Film und Serie“ (Arbeitstitel)

Bisherige Projektmitarbeit

02/2017 – 09/2018: Projektmitarbeit im Forschungsprojekt „Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik“; Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

02/2017 – 05/2018: Projektmitarbeit im Projekt „Bildungsberichterstattung – Bildung in Deutschland 2018“; Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

03/2016 – 01/2017: Organisationsteam des Bundesweiten Fachkongress Kinder- und Jugendarbeit 2016 „Potenziale Erkennen | Zukunft Gestalten“; Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

10/2015 – 12/2016: Projektmitarbeit als studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt „Lebenslagen Jugendlicher und junger Erwachsener als Ausgangspunkt lokaler Jugendberichterstattung und kommunaler Jugendhilfeplanung“; Forschungsverbund DJI/ TU Dortmund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.