Zum Inhalt

Nicole Nunkesser

Ar­beits­schwer­punk­te

  • Jugendkulturen im 20. Jhr.
  • Jugend in den 1950er Jah­ren
  • Gender-Studies
  • Er­inne­rungs­kul­tu­ren

Sprechstunde

Sprechstunden im Som­mer­se­mes­ter: Freitags 8:30-12:00, via Zoom oder telefonisch. Terminanfragen gerne per Mail.

In­for­ma­ti­onen für Stu­die­ren­de

Weitere In­for­ma­ti­onen

Wissenschaftlicher Wer­de­gang

Seit 10/2017: Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin/ Dok­to­ran­din an der Pro­fes­sur für Historische Bil­dungs­for­schung

03/2017 - 09/2017: Lehrbeauftragte an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund am Institut für Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft

07/2014 – 03/2016: Master Stu­di­um Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund. Schwer­punkt Bildungstheorie und Bil­dungs­for­schung.

09/2014 – 03/2017: Studentische Hilfskraft/ Wissen­schaft­liche Hilfskraft – am Lehrstuhl für Historische Bil­dungs­for­schung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

08/2009 – 06/2014: Bachelor Stu­di­um Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund und Uni­ver­si­tät Zürich. Schwer­punkt So­zio­lo­gie und Soziale Ar­beit.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft (DGfE) I Sektionen und Kom­mis­si­o­nen: Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Historische Bil­dungs­for­schung
  • Netz­werk Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • Nunkesser, N. (2017), Der Sturz des Denkmals im Bochumer Stadtpark 1983 – Umgang mit Erinnerung, Bochumer Zeitpunkte (38), 17–29.
  • Nunkesser, N. (2020): Girl Trouble – Teddy Girls im London der 1950er Jahre, in: GENDER – Zeitschrift für Ge­schlecht, Kultur und Gesell­schaft, Nr. 02, S. 116–134.
  • Nunkesser, N. (2020): Vereinnahmung des städ­ti­schen Raums und jugendkulturelle Selbstinszenierungen durch junge Frauen im Ruhr­gebiet der 1950 Jahre. In: Rappe-Weber, S. (Hg.) Jugendbewegung und Jugendkulturen – Jahrbuch, Band 16, V&R Unipress, zur Veröffentlichung angenommen.
  • Nunkesser, Nicole (2020): "Nur für Mädel!" Mög­lich­keiten und Grenzen weiblicher Jugend in der sozialistischen Jugend Deutsch­lands - Die Falken der 1950er und frühen 1960er Jahre. In: Mitteilungen. Ar­beit - Jugend - Bewegung. Forschungsperspektiven. Archiv der Arbeiterjugendbewegung. 2/2020. S. 27-29. 
  • „Girl Trouble - 'Teddy Girls' in Post War London“. 18.07.2019. ISCHE 41, International Standing Conference for the History of Education. "Spaces and Places of Education". Porto.
  • „Jugendliche Selbstinszenierung und Vereinnahmung des städ­ti­schen Raums durch junge Frauen im Ruhr­gebiet der 1950 Jahre.“ Work­shop – Jugendbewegungsforschung. Jugendbildungsstätte Burg Ludwigstein. 12.05.2019.
  • 08/2020 "Nur für Mädel!" Mög­lich­keiten und Grenzen weiblicher Jugend in der sozialistischen Jugend Deutsch­lands - Die Falken der 1950er und frühen 1960er Jahre. Forschungsworkshop im Archiv der Arbeiterjugendbewegung, Oer- Erkenschwick. 29.08.2020. 
  • 09/2020 Vereinnahmung des städ­ti­schen Raums und jugendkulturelle Inszenierung des Selbst durch junge Frauen im Ruhr­gebiet der 1950er Jahre. Forum junger Bildungshistoriker*innen. Münster.  

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.