Zum Inhalt

Hiromi Masek

Arbeitsschwerpunkte

  • Erziehungs- und Bildungstheorie
  • Mehrsprachigkeit
  • Qualitative Bildungs- und Sozialforschung
  • Übersetzung als Methode für qualitative Bildungs- und Sozialforschung (Japanisch-Deutsch)
  • Migrationspädagogik (Migration und sprachliche Bildung und Erziehung)
  • Vergleichende Pädagogik (Japan-Deutschland)

Weitere Informationen

1986: Geboren in Aomori/Japan

2005-2009: Bachelorstudium (Geschichtswissenschaft) an der Japan Women’s University in Tokyo/Japan

2009-2012:  Masterstudium Bildung-Kultur-Anthropologie (Schwerpunkt: Allgemeine und Historische Pädagogik) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2012-2018: Promotionsstudium für Erziehungswissenschaft (Schwerpunkt: Allgemeine Pädagogik) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2018: Dr. phil. am Fachbereich der Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Titel der Dissertation: Momotori Kimura - Ein in Vergessenheit geratener japanischer Klassiker für Pädagogik (Note: magna cum laude)

Seit 2019: Akademische Rätin auf Zeit am Lehrstuhl für Systematische Erziehungswissenschaft und Methodologie der Bildungsforschung an der technischen Universität Dortmund

 

Monographie

Kora, H. (2021): Ein Vereinigungsversuch der Pädagogik und Erziehungswissenschaft in und mit Fremdsprachen. Am Beispiel des erziehungsphilosophischen Dialogs mit der deutschen und japanischen Sprache von Motomori Kimura. Iudicium: München https://www.iudicium.de/katalog/86205-537.htm

Veröffentlichungen

Kora, H.; Ishii, T. (2019): The Necessity for the Reflection of the Premise of Pedagogy as an Academic Discipline: A Consideration Refered to the Relationship of Theory and Praxis by Sukeichi Shinohara’s Idea of Pedagogy. In: Annual Report of the Fakulty of Education, Nr. 53, Bunkyo University, S. 131- 138, (Japanisch).

Kora, H.; Ishii, T. (2015): A Japanese Thought on the Notion of Life based on Moral Education. Systematic Analysis of the Relation between Education and Life by Sukeichi Shinohara’s Writings. In: Institute of Living Science Bunkyo University, Nr. 37, Bunkyo University, S. 135-144 (Japanisch).

Kora, H. (2012): Rezension zu Toshio Ito: Kojitachi no chichi furanke. Ai no fukushi to kyôiku no genten. In: Pietismus und Neuzeit, Nr. 38, S.289-293.

Kora, H.; Hasegawa, K. (2012): Pietismus-Biographie (Japan). In: Pietismus und Neuzeit, Nr. 38, S.319-329.

Masek, H.; Mattig, R. (2021): Japanische Studierende an deutschen Hochschulen. Methodologische Reflexionen zum Problem des Übersetzens in der qualitativen Sozialforschung, Jahrestagung der Kommission Qualitative Bildungs- und Biographieforschung. Zwischen Transformation und Tradierung - Qualitative Forschung zum Wandel pädagogischer Institutionen.

Kora, H. (2020): Dialectics of Trust and Mistrust as a Face of (Auto-)Biographical Learningsprocess through Shifting Time, Space and Feelings in Partnerships (Englisch), ECER 2020 in Glasgow (aufgrund der Corona Pandemie fand die Konferenz nicht statt).

Kora, H. (2019): The Dialectics of Amae in Banana Yoshimoto's Novel ‘Kitchen ‘ as an Opportunity to Shift, Create and Re-Create the Meaning of Amae through Translation (Englisch),  Pre-Symposiums "Discovering Transcultural Conceptualizations of Amae through Dialogue" at the University of Kyoto.

Kora, H. (2016): The Discussion of Religious Education in Japan's PublicSchools in the 20th Century An interdisciplinary symposium in theological, economical, sociological, cultural and political science and jurisprudential perspective (Englisch), Evangelische Akademie Loccum, Deutschland.

Kora, H. (2015a): Further Consideration about the relationship between pedagogy and anthropology viewed from Japanese philosophy of education (Englisch), Belgrade International Conference on Education 2015, Belgrad, Serbien.

Kora, H. (2015b): The relation between Pedagogy and Anthropology: An interpretation for the new meaning of human beings operated by educational process (Englisch), Cologne Summer School of Interdisciplinary Anthropology at the University of Cologne.

Kora, H. (2015c): What is the religious education for development of religious beliefs beyond denomination? A systematical analystic viewed from the Liberal Education Movement in Japan (Japanisch), WEF International Education Forum 2015, Tamagawa Universität, Japan.

Kora, H. (2020): Kurze Vorstellung über den Studiengang, dortige Erfahrung und Karrieremöglichkeiten am Masterstudium Bildung-Kultur-Anthropologie, Online-Hochschulinfotag der Universität Jena.

Otto-Friedrich-Bollnow Gesellschaft

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.