Zum Inhalt
Unesco-Lehrstuhl

„AktiV lernen“ – Lernleiter zur Förderung umfassender Handlungskompetenzen in der Ausbildungs-vorbereitung (AV) am Berufskolleg (BK) in NRW

Im Fokus dieses Pro­jekts steht die Bildungsgangarbeit am Berufskolleg, die unter der Pers­pek­tive „Um­gang mit Heterogenität“ un­ter­sucht wer­den soll, um auf der Basis der Er­geb­nisse hochschuldidaktische Neu­e­run­gen zu ent­wi­ckeln und zu implementieren. Das Pro­jekt nimmt folgende Fra­ge­stel­lun­gen in den Blick:

  • Wie können Lernleitern, die ein Lernen im individuellem Lerntempo auf unterschiedlichen Lernniveaus ermöglichen, im Rahmen der methodisch-didaktischen Leitideen für die AV am BK in NRW konzipiert und unterrichtlich eingebunden werden, um umfassende Handlungskompetenzen zu fördern, bevor diese auf berufliche Anforderungssituationen bezogen werden?
  • Welche Inklusionsdimensionen sind für die Bildungsarbeit an den Bildungsgängen des Berufskollegs bedeutsam? Welche He­raus­for­de­run­gen ergeben sich für eine in­klu­si­ve Bildungsgangarbeit im Span­nungs­feld von Standardisierung und Subjektorientierung?
  • Welche curricularen und inhaltlichen Kon­se­quenzen ergeben sich für die universitäre Leh­rer*innen­bil­dung, die eine „in­klu­si­ve Bildungsgangarbeit“ zur Zielsetzung des pä­da­go­gi­schen Handelns und einer ent­spre­chen­den Wei­ter­ent­wick­lung berufsbildenden Schulen macht?

In diesem Projekt werden Lernleitern konzipiert, die anschließend im handlungsorientierten Unterricht in der AV am BK in NRW didaktisch-methodisch erprobt werden sollen. Ziel der Lernleitern soll es sein, umfassende Handlungskompetenzen der Schüler*innen, die eine AV besuchen, zu fördern. Dafür wird auf der hochschuldidaktischen Ebene ei­ner­seits die berufspädagogische Praxis in den Blick genommen, parallel aber auch mit den Stu­die­ren­den im BK-Lehr­amts­stu­di­um zu den genannten Aspekten gearbeitet.

Bei dem Pro­jekt handelt es sich um ein Qualifizierungsvorhaben, welches im Kontext des „Dort­mun­der Profils für inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung“ (DoProfiL) an der TU Dort­mund im Rah­men der Qualitätsoffensive Leh­rer­bil­dung ge­för­dert wird.

Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Homepage.

 

 

Laufzeit: 01.04.2018 –  30.06.2022

Förderkennzeichen:   01JA1930

Fördervolumen:

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Schröder/ Dr. Anne Busian
Projektmitarbeiter/innen: Francesco Ciociola

Kooperierende Institutionen (national und in­ter­na­tio­nal):

  • Federführend: Dortmunder Kompetenzzentrum für Lehrerbildung und Lehr-/Lernforschung (DoKoLL)
  • Fachdidaktiken, Fächer und BildungswissenschaftlerInnen der TU Dortmund

 

 

 

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.