Zum Inhalt
Unesco-Lehrstuhl

Leh­rer­bil­dung für eine inklusionsorientierte be­ruf­li­che Bil­dung

Im Fokus dieses Projekts steht die Bildungsgangarbeit am Berufskolleg, die unter der Perspektive „Umgang mit Heterogenität“ un­ter­sucht wer­den soll, um auf der Basis der Er­geb­nisse hochschuldidaktische Neu­e­run­gen zu ent­wi­ckeln und zu implementieren. Das Projekt nimmt folgende Fragestellungen in den Blick – dabei wird einerseits die berufspädagogische Praxis in den Blick genommen, parallel aber auch mit den Stu­die­ren­den im BK-Lehr­amts­stu­di­um zu den Aspekten gearbeitet:

  • Welche Inklusionsdimensionen sind für die Bildungsarbeit an den Bildungsgängen des Berufskollegs bedeutsam? Welche He­raus­for­de­run­gen ergeben sich für eine inklu­sive Bildungsgangarbeit im Spannungsfeld von Standardisierung und Subjektorientierung?
  • Welche Strategien einer auf Inklusion ausgerichteten Organisations-, Personal- und Unterrichtsentwicklung sind einer inklusiven Ent­wick­lung der berufsbildenden Schulen - ins­be­son­de­re hinsichtlich der  methodisch-didaktischen Gestaltung der Bildungsgangarbeit - zuträglich und leistbar?
  • Welche curricularen und inhaltlichen Kon­se­quenzen ergeben sich für die universitäre Leh­rer­bil­dung, die eine „inklu­sive Bildungsgangarbeit“ zur Zielsetzung des pä­da­go­gi­schen Handelns und einer entsprechenden Wei­ter­ent­wick­lung berufsbildenden Schulen macht?

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Qualifizierungsvorhaben, welches im Kontext des „Dort­mun­der Profils für inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung“ (DoProfiL) an der TU Dort­mund im Rah­men der Qualitätsoffensive Leh­rer­bil­dung ge­för­dert wird.

Weitere In­for­ma­ti­onen finden Sie auf der folgenden Homepage.

 

 

Laufzeit: 01.04.2018 – 30.11.2021

Förderkennzeichen:   01JA1930

Fördervolumen:

Projektleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Schröder/ Dr. Anne Busian
Projektmitarbeiter/innen: Francesco Ciociola

Kooperierende Institutionen (national und in­ter­na­tio­nal):

  • Federführend: Dort­mun­der Kom­pe­tenz­zen­trum für Leh­rer­bil­dung und Lehr-/Lernforschung (DoKoLL)
  • Fachdidaktiken, Fächer und BildungswissenschaftlerInnen der TU Dort­mund

 

 

 

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.