Zum Inhalt

Marvin Giehl, M.A.

Ar­beits­schwer­punk­te

  • Bildungstheorie
  • Kritische The­o­rie
  • Human-Animal-Studies & Speziesismus
  • BNE – Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung
  • Biographieforschung
  • Transkulturalität
  • Pädagogische Anthropologie

Sprechzeiten

Vereinbarung per E-Mail

Weitere In­for­ma­ti­onen

  • Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter am Lehrstuhl für Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund (seit 2018)
  • Wissen­schaft­liche Hilfskraft am Lehrstuhl für Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund (2017-2018)
  • Praktikant am Lehrstuhl für Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund: Mitarbeit am Projekt zur Aufarbeitung transkultureller Hermeneutik (2017)
  • Master of Arts – Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund (2016-2018)
    Titel der Mas­ter­ar­beit: „Speziesismus – Der Versuch einer bildungsphilosophischen Aufarbeitung“ (Be­reich: Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung)
  • Bachelor of Arts - Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Trier (2012-2016)
    Titel der Bachelorarbeit: „Digitale Selbstvermessung: Eine multiperspektivische Betrachtung der Quantified-Self-Bewegung“ (Be­reich: Organisationspädagogik)
  • animot Verlag (Mitglied des wis­sen­schaft­lichen Beirats)
  • Deutsche Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft (DGfE)
  • European Association for Critical Animal Studies (EACAS)
  • Minding Animals Germany
  • Forschungsnetzwerk Tier-Mensch-Studien (TiMeS)

 

Dissertation

Die unter dem Arbeitstitel „Speziesismus aus pädagogisch-anthropologischer Perspektive – Eine qualitative Un­ter­su­chung“ begonnene Dissertation schließt sich meinen Vorarbeiten in Form von Projektarbeit im Schwer­punkt des Masterstudiums sowie der Mas­ter­ar­beit selbst an. Sie geht der Fra­ge nach, wel­che biographischen Momente eine Aus­ei­nan­der­set­zung mit der Mensch-Tier-Beziehung evozieren. Diese wer­den durch narrative biographische Interviews zu explizieren versucht und mit­hil­fe klassischer und moderner Bildungstheorien auf­ge­ar­bei­tet. Weiterhin wer­den anthropologische Konzeptionen zur Analyse herangezogen. Die zu untersuchende These lautet, dass/ob erst der lebensweltliche, leibliche und nahe Kontakt mit den speziesistisch behandelten nichtmenschlichen Tieren eine Bewusstmachung und Reflexion auslöst.

Monographien

  • Giehl, Marvin (2018): Der Speziesismus aus bildungsphilosophischer Perspektive. Zum Ein­fluss pädagogischer Arrangements auf die Mensch-Tier-Beziehung. Bochum: Projekt Verlag. ISBN 978-3-89733-471-7.

Artikel / Sammelbandbeiträge

  • Giehl, Marvin (2021): Speziesismus (v)erlernen: Haltungsgenesen und –transformationen gegenüber Tieren. Eine bildungswissenschaftliche Perspektive. In: Horstmann, Simone (Hg.): Interspezies Ler­nen: Grundlinien in­ter­dis­zi­pli­närer Tierschutz und Tierrechtsbildung. Bielefeld: transcript. S. 133-157.
  • Giehl, Marvin (2020): Ringen mit dem Gewissen – bildungstheoretische Überlegungen zu Haltungen, Handlungen und Hürden einer Vegetarierin. In: Zeitschrift für Kritische Tierstudien. Band 3/2020. S.145-165. Uchte: Animot Verlag. ISBN 978-3-948157-10-4.
  • 09/2019: Haltungen in der Mensch-Tier-Beziehung. Pädagogische Ambivalenzen und biographische Ent­wick­lungen. (Vor­trag im Rah­men der Jahrestagung zum The­ma „Haltungen“ der Kom­mis­sion Qualitative Bildungs-und Biographieforschung an der Uni­ver­si­tät Nürnberg-Erlangen)
  • 10/2019: Social behavior from an inter­dis­ci­plin­ary and interspecies perspective - An Investigation on Amae in the Context of Human and Nonhuman Animals. (Vor­trag im Rah­men des Pre-Symposiums zum The­ma „Discovering Transcultural Conceptualizations of Amae through Dialogue“ an der Uni­ver­si­tät Kyoto)
  • 03/2020: Nature or Nurture? – Pedagogical irritations and anthropological reflections regarding the ambivalent role of education in the context of „amaeru“. (Geplanter Vor­trag bei der DGfE Jahrestagung in Köln zum The­ma „Optimierung“ ge­mein­sam mit Gamze Sener, der den Peer-Review Prozess bereits positiv durchlaufen hatte, aufgrund der Co­ro­na Pan­de­mie jedoch nicht wie geplant gehalten wer­den konnte)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.