Zum Inhalt
Fakultät Er­zieh­ungs­wis­sen­schaft, Psy­cho­lo­gie und Bil­dungs­for­schung

Dr. Marvin Giehl

Arbeitsschwerpunkte

  • Bildungstheorie
  • Kritische Theorie
  • Human-Animal-Studies & Speziesismus
  • BNE – Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Biographieforschung
  • Anthropozän
  • Pädagogische Anthropologie

Sprechzeiten

Vereinbarung per E-Mail

Informationen für Studierende

Ich bin als Zweitgutachter für Bachelor- und Masterarbeiten in den Studiengängen Erziehungswissenschaft und Lehramt (alle Schulformen) zugelassen. Kläre bitte, bevor Du mich kontaktierst, wer die Erstbetreuung Deiner Arbeit gewährleistet. Wenn dies fest steht und(!) Dein Vorhaben zu meinen oben aufgeführten Arbeitsschwerpunkten und Forschungsinteressen passt, kannst Du mich gerne per Mail kontaktieren, welche ein ein- bis dreiseitiges Abstract inklusive Deiner konkreten Fragestellung, einer groben Gliederung, vorläufigen Literaturbezügen sowie theoretischen und methodischen Ansatzpunkten enthält.

Wenn Du mir für die mündlichen Abschlussprüfungen im Master Lehramt zugewiesen wurdest, melde Dich bitte per Mail und ich lasse Dir dann Dokumente mit allen relevanten Informationen zum Prüfungsablauf und dem Prüfungsformat zu kommen.

Zur Betreuung von Praktika im Bachelor und Master Erziehungswissenschaft kannst Du Dich gerne an mich wenden. Ich betreue Praktika, deren Forschungsfragen im Bereich der Allgemeinen Erziehungswissenschaft liegen.

 

Weitere Informationen

2023:

  • Promotion zum Dr. phil. im Fach Erziehungswissenschaft, TU Dortmund
    • Titel der Dissertation: „In(-)Kongruenz leben: Eine qualitative Untersuchung zu vegetarisch und vegan lebenden Menschen aus bildungstheoretischer Perspektive."
    • Betreuer: Univ-Prof. Dr. Ruprecht Mattig (TU Dortmund) und Prof. Dr. Lothar Wigger (TU Dortmund)
    • Grad:  "summa cum laude"

2018:

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systematische Erziehungswissenschaft und Methodologie der Bildungsforschung an der Technischen Universität Dortmund

2017:

  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Systematische Erziehungswissenschaft und Methodologie der Bildungsforschung an der Technischen Universität Dortmund (bis 2018)
  • Praktikant am Lehrstuhl für Systematische Erziehungswissenschaft und Methodologie der Bildungsforschung an der Technischen Universität Dortmund: Mitarbeit am Projekt zur Aufarbeitung transkultureller Hermeneutik

2016:

  • Master of Arts – Erziehungswissenschaft an der Technischen Universität Dortmund
    Titel der Masterarbeit: „Speziesismus – Der Versuch einer bildungsphilosophischen Aufarbeitung“ (Bereich: Systematische Erziehungswissenschaft und Methodologie der Bildungsforschung) (bis 2018)

 2012:

  • Bachelor of Arts - Erziehungswissenschaft an der Universität Trier
    Titel der Bachelorarbeit: „Digitale Selbstvermessung: Eine multiperspektivische Betrachtung der Quantified-Self-Bewegung“ (Bereich: Organisationspädagogik) (bis 2016)
Bitte Bildnachweis einfügen

Marvin Giehl zeigt den im erziehungswissenschaftlichen Diskurs bislang unterrepräsentierten Konnex zwischen den ethisch motivierten Ernährungs- und Lebensformen des Vegetarismus und des Veganismus sowie deren biographischer Genese und bildungstheoretischen Überlegungen auf. Durch die Erhebung qualitativer Interviews und die Auswertung im Stile der dokumentarischen Methode entwirft der Autor mehrere datenbegründete Typiken, welche die Komplexität von ‚vegetarischen' und ‚veganen' Biographien rekonstruieren. Virulent wird dabei ein spannungsreiches Wechselspiel von erlebter Inkongruenz und Kongruenz. Mit dem Forschungsergebnis legt er eine neue Betrachtung von post-anthropozentrisch gedachten biographischen Bildungsprozessen vor, woraus auch praktische pädagogische Implikationen abzuleiten sind. Schließlich erweitert die Arbeit die Perspektiven im methodologischen Diskurs, indem sie bislang vorherrschende und reproduzierte Fokussierung auf konjunktive Wissensbestände und die damit korrespondieren Wissensformen durch die analytische Berücksichtigung von kommunikativem Wissen ergänzt.

  • animot Verlag (Mitglied des wissenschaftlichen Beirats)
  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE): Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft, Kommissionen Pädagogische Anthropologie sowie Qualitative Bildungs- und Biographieforschung
  • European Association for Critical Animal Studies (EACAS)
  • Minding Animals Germany
  • Forschungsnetzwerk Tier-Mensch-Studien (TiMeS)

 

Akutell - Sommersemester 2024
  • Bildung im Anthropozän (126328)
  • Einführung in qualitative Forschungsmethoden (126317)

 

Vergangene Lehrveranstaltungen
  • Der Bildungsbegriff und seine Lesarten
  • Kritische Theorie und Bildungsmechanismen im 21. Jahrhundert
  • Bildung und Nachhaltigkeit
  • Bildungs- und Sozialisationstheorien: Klassische Konzepte und moderne Ansätze
  • Theorien der Bildung und der Sozialisation
  • Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft
  • Einführung in die Methoden der Textanalyse
  • Dezentrierung: Zugänge zu einem erziehungswissenschaftlichen und anthropologischen Phänomen in Theorie und Praxis
  • Bildung als (De-)Zentrierung
  • Forschungswerkstatt zur Qualitativen Bildungsforschung
  • Einführung in qualitative Forschungsmethoden
  • Bildung im Anthropozän

Monographien

  • Giehl, Marvin (2023): In(-)Kongruenz leben: Eine qualitative Untersuchung zu vegetarisch und vegan lebenden Menschen aus bildungstheoretischer Perspektive. Wiesbaden: Springer VS. ISBN 9783658422554
     
  • Giehl, Marvin (2018): Der Speziesismus aus bildungsphilosophischer Perspektive. Zum Einfluss pädagogischer Arrangements auf die Mensch-Tier-Beziehung. Bochum: Projekt Verlag. ISBN 978-3-89733-471-7.

Artikel / Sammelbandbeiträge

  • Giehl, Marvin (2023): Haltungen in der Mensch-Tier-Beziehung – pädagogische Ambivalenzen und biographische Entwicklungen. In: Engel, Juliane; Fuchs, Thorsten; Demmer, Christine; Wiezorek, Christine (Hrsg.): Haltungen. Zugänge aus Perspektiven qualitativer Bildungs- und Biographieforschung. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich. S. 267-284.

  • Giehl, Marvin (2023): »Weil ich da irgendwann nur noch saß, Augen zu, Ohren zu, geheult habe.« Wie Medien Haltungen und Verhaltensweisen gegenüber nichtmenschlichen Tieren transformieren können. In: Schluchter, Jan-René (Hrsg.): Tiere - Medien - Bildung. Perspektiven der Animal Studies für Medien und Medienpädagogik. München: Kopaed. S. 55-66.

  • Mattig, R., Giehl, M., Masek, H., Mathias, M., Sener, G., Wegner, A. & Zehbe, K. (2023). Entangled Notions of Freedom and Dependence: An anthropological approach to the Japanese amae. Paragrana, 32(1), 137-152. https://doi.org/10.1515/para-2023-0011

  • Giehl, Marvin & Mattig, Ruprecht (2023): Bildung als Wechselspiel von Dezentrierung und Zentrierung. Einführende Überlegungen. In: dies. (Hrsg.): Bildung als (De-)Zentrierung – (De-)Zentrierung der Bildung. Weinheim/München: Beltz Juventa. S. 7-14.

  • Giehl, Marvin (2023): Conceal or Convey? Reflecting on the Impact of Pedagogical Practice on the Attitude Towards Nonhuman Animals. On Education. Journal for Research and Debate6(16). https://doi.org/10.17899/on_ed.2023.16.4

  • Giehl, Marvin (2021): Speziesismus (v)erlernen: Haltungsgenesen und –transformationen gegenüber Tieren. Eine bildungswissenschaftliche Perspektive. In: Horstmann, Simone (Hg.): Interspezies Lernen: Grundlinien interdisziplinärer Tierschutz und Tierrechtsbildung. Bielefeld: transcript. S. 133-157.

  • Giehl, Marvin (2020): Ringen mit dem Gewissen – bildungstheoretische Überlegungen zu Haltungen, Handlungen und Hürden einer Vegetarierin. In: Zeitschrift für Kritische Tierstudien. Band 3/2020. S.145-165. Uchte: Animot Verlag. ISBN 978-3-948157-10-4.

Herausgeberschaften

  • Giehl, Marvin & Mattig, Ruprecht (2023): Bildung als (De-)Zentrierung – (De-)Zentrierung der Bildung. Weinheim/München: Beltz Juventa. ISBN 978-3-7799-7069-9.
  • 03/2024: The Interspecies Crisis as a neglected part of Global Crisis (Vortrag im Rahmen des Workshops 'Cosmopolitan and Global Citizenship Education in Times of Crisis' an der Universität Kyoto).
  • 03/2024: Interspezies-Konvivialität als Bildungsdesiderat im Anthropozän – Eine posthumanistische Skizze (Vortrag im Rahmen des Symposiums 'Das Anthropozän als planetarische Krise - Global Citizenship Education und die Transformation unseres Verständnisses vom Menschen' beim 29. Kongress der DGfE an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg).  
  • 10/2022: Sehen, was bewegt – bildungstheoretische Perspektiven auf biographische Veränderungen vegetarisch und vegan lebender Menschen. (Vortrag im Rahmen der Tagung des Arbeitskreises Mensch – Tier – Umwelt zum Thema „Beziehungsweisen von Mensch, Tier und Umwelt“ an der Universität Potsdam).
  • 11/2021: Forschen in und als Teil der Nische – Forscherseitige Herausforderungen und Ambivalenzen eines Veganers, der Veganismus erforscht. (Vortrag im Rahmen der Abschlusstagung des Verbundprojekts „Transformation durch Gemeinschaft“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • 10/2021: Blinde Unterdrückung – Zur Pädagogik von Mensch-Tier-Verhältnissen. (Vor­trag im Rah­men der Tagung „Solidarität in der globalen Gesellschaft - Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft“ an der Paris Lodron Universität Salzburg)
  • 03/2020: Nature or Nurture? – Pedagogical irritations and anthropological reflections regarding the ambivalent role of education in the context of „amaeru“. (Geplanter Vortrag bei der DGfE Jahrestagung in Köln zum Thema „Optimierung“ gemeinsam mit Gamze Sener, der den Peer-Review Prozess bereits positiv durchlaufen hatte, aufgrund der Corona Pandemie jedoch nicht wie geplant gehalten werden konnte)
  • 10/2019: Social behavior from an interdisciplinary and interspecies perspective - An Investigation on Amae in the Context of Human and Nonhuman Animals. (Vortrag im Rahmen des Pre-Symposiums zum Thema „Discovering Transcultural Conceptualizations of Amae through Dialogue“ an der Universität Kyoto)
  • 09/2019: Haltungen in der Mensch-Tier-Beziehung. Pädagogische Ambivalenzen und biographische Entwicklungen. (Vortrag im Rahmen der Jahrestagung zum Thema „Haltungen“ der Kommission Qualitative Bildungs-und Biographieforschung an der Universität Nürnberg-Erlangen)

01.-02.11.2019: Teilnahme am Workshop „Dokumentarische Interpretation von Interviews" des ces unter Leitung von Dr. Maike Wäckerle und Dr. Sarah Thomsen

11.09.2020: Teilnahme am Workshop "Werkstattgespräch zur Theorie transformatorischer Bildungsprozesse" unter Leitung von Katji Zauner und Prof. Dr. Hans-Christoph Koller

23.03.2022: Teilnahme am Workshop "Typenbildung im Rahmen der Dokumentarischen Methode" des ces unter Leitung von Dr. Steffen Amling

SoSe 2023: Teilnahme an der Antragswerkstatt "In einem Semester zur DFG-Sachbeihilfe" des Referats Forschungsförderung der TU Dortmund unter Leitung von Annika Schmidtpeter

10.03.2024: Teilnahme am Workshop "Transformation und Krise aus Sicht der Bildungstheorie" beim DGfE-Kongress in Halle unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Christoph Koller

Oktober 2019: Stipendium: DAAD; Kongressreisenprogramm 2019

WS 21/22: stellvertretender Mittelbausprecher des Instituts für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik

SoSe 22: hauptamtlicher Mittelbausprecher des Instituts für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik

SoSe 22: Mitglied des Gremiums zur Auswahl der Anträge des akademischen Mittelbaus für das Förderformat 'Young Academy'

seit SoSe 23: Mitarbeit in der "AG Lehre" zur Reformation des Hauptfachstudiengangs Erziehungswissenschaft

11.05.2021: Interview mit Dr. Anna-Barbara Heindl im Podcast "Methodenkoffer" zur Grounded Theory und zur Dokumentarischen Methode - https://www.podcast.de/episode/624765884/folge-12-grounded-theory-dokumentarische-methode-wo-liegt-der-unterschied