Zum Inhalt

Workshop: Der Einsatz von Impulsclips im sprachbewussten berufsbildenden Unterricht

-
in
  • News
  • Berufspädagogik
Workshop: Der Einsatz von Impulsclips  im sprachbewussten berufsbildenden Unterricht © Anne Busian

Anfang Juni 2022 trafen sich erfahrene Berufskolleg-Lehrerinnen und -Lehrer sowie Lehrkräfteaus- und -weiterbildnerInnen am UNESCO-Lehrstuhl für berufliche Bildung, Kompetenzentwicklung und Zukunft der Arbeit, um Möglichkeiten auszuloten, digital verfügbare Impulsclips im beruflichen Unterricht einzusetzen - dabei ging es nicht allein darum, über Impulsclips zu Unterrichtsbeginn berufstypische Handlungssituationen zu konturieren und Lernsituationen einzuleiten, sondern zu ergründen, welche Möglichkeiten sich über diese Kurzfilme mit offenem Ausgang ergeben, prototypische Herausforderungen in Kommunikationssituationen zu entfalten.

Dr. Reinhold Frigge, Lehrbeauftragter der Professur, und Dr. Anne Busian, Akad Oberrätin, zeigten in einem Eingangsvortrag unterschiedliche Optionen auf, Impulsclips im sprachbewussten und handlungsorientierten Unterricht am Berufskolleg einzusetzen. In einer kooperativen Werkstattarbeit wurden anschließend Lehr-Lern-Arrangements für einen sprachbewussten Fachunterricht entworfen; die Workshop-Teilnehmenden haben in dieser Arbeitsphase auf den Youtube-„Berufsbildungskanal“ zugegriffen, auf dem bereits über 30 Filme aus unterschiedlichen Berufsfeldern für einen Einsatz in der beruflichen Bildung verfügbar sind. In den entwickelten Unterrichts-Arrangements wurde, basierend auf den Impulsclips, der Selbststeuerung der Lernenden, beispielsweise in der bedarfsorientierten Inanspruchnahme von Zusatzmaterial im Unterricht, große Aufmerksamkeit geschenkt.

Von besonderem Interesse war weitergehend die Frage, in welcher Form Schülerinnen und Schüler eines Berufskollegs auch in die Entwicklung digitaler Filmclips einbezogen werden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.