Zum Inhalt

Prof. Dr. Ruprecht Mattig

Ar­beits­schwer­punk­te

In­for­ma­ti­onen für Stu­die­ren­de

Neue Sprechstundentermine folgen in Kürze.

Sie möchten am Lehrstuhl Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung eine Ba­che­lor- oder Mas­ter­ar­beit schreiben?

Am Lehrstuhl Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung bietet wer­den Ab­schluss­ar­bei­ten von Ruprecht Mattig, Simone Austermann, Klaus Zehbe und Hiromi Kora betreut. Die konkrete Betreuungssituation ist allerdings abhängig von Ihrer persönlicher Präferenz und dem gewähltem The­ma der Ar­beit, so dass Sie auch eine Kombination mit anderen Prüferinnen und Prüfern wählen kön­nen. Bitte haben Sie Ver­ständ­nis dafür, dass wir die Bearbeitungszeit zur Korrektur von Ba­che­lor-, Master- und Diplomarbeiten ausschöpfen.

Ablauf der Be­wer­bung zur Be­treu­ung von Ab­schluss­ar­bei­ten (Bachelor und Master):

  • Besprechung eines Themas in der Sprechstunde (Ausgabe eines Themas bei Bachelorarbeiten; Dis­kus­si­on Ihres Vorschlags bei Masterarbeiten)
  • Erstellung eines Exposés (Erwartungen an ein Exposé (PDF)) 
  • Besprechung des Exposés in der Sprechstunde als Grundlage für das wei­tere Vorgehen.

FAQ für die Vorlesungen „Einführung in die Er­zie­hungs­wis­sen­schaft“ und "Einführung in die Sozialisationstheorien"

An­mel­dung zur Ver­an­stal­tung

Moodle
Für die Teil­nah­me an der Ver­an­stal­tung ist die An­mel­dung in Moodle not­wen­dig. Über Moodle er­hal­ten Sie alle re­le­van­ten In­for­ma­ti­onen. Infos über Ablauf der Ver­an­stal­tung, Zugangsschlüssel zu Moodle etc. wer­den in der ersten Sitzung mitgeteilt.

Masterstudierende
Wenn Sie bereits im Master stu­die­ren, aber die Auflage bekommen haben, die Einführungsvorlesung(en) nachzustudieren, melden Sie sich bitte direkt bei:

Schülerstudierende
Schülerstudierende melden sich bitte per E-Mail bei uns.

Beurlaubte Studentinnen und Studenten
Für beurlaubte Studentinnen und Studenten besteht wäh­rend der Beurlaubung grund­sätz­lich keine Prüfungsberechtigung. Es dürfen keine Studien- und Prüfungsleistungen erbracht wer­den, keine Teilnahmevoraussetzungen oder Leistungspunkte erworben wer­den und keine Prüfungen abgelegt wer­den. Beurlaubte Stu­die­ren­de aufgrund der „Erziehung und Be­treu­ung eigener Kin­der“ oder der „Pflege und Ver­sor­gung von Angehörigen“ sind prüfungsberechtigt

Spa­gat­stu­di­um
In­for­ma­ti­onen zur Be­wer­bung und Einschreibung für das Spa­gat­stu­di­um er­hal­ten Sie im Team 5 der Prü­fungs­ver­wal­tung.

Durchführung und Ablauf der Klausur

Klausurform
Schriftliche Multiple Choice Klausur, 30 Min. Bearbeitungszeit. Es wer­den keine al­ter­na­ti­ven Prüfungsformen an­ge­bo­ten.

Spra­che
Die Klausur wird in deutscher Spra­che an­ge­bo­ten.

An­mel­dung
Fristgerechte An­mel­dung in BOSS. Es gibt keine Nachmeldung in BOSS nach Fristende. Die Fristen zur An­mel­dung entnehmen Sie bitte dem Moodle-Raum. Sollten Sie die Klausur nicht bestanden haben, müs­sen Sie sich für den nächsten Versuch erneut in BOSS (und in Moodle) an­mel­den. Wenn Sie im Hauptfach EW oder Lehramt 2009 oder 2016 sind und ein Problem bei der BOSS-An­mel­dung haben, dann wenden sie sich an das jeweilige Team des Prüfungsamts

Organisation
In­for­ma­ti­onen zur Organisation der Klausur (Gruppenzuteilung etc.) er­hal­ten Sie aus­schließ­lich im Moodle-Raum.
An­sprech­part­ner bei darüberhinausgehenden prüfungsorganisatorischen Fragen ist die Zentrale Prü­fungs­ver­wal­tung.

Bewertung
Laut Prüfungsordnungen liegt die Bestehensgrenze bei 60% der erreichbaren Punkte. Im Stu­di­en­gang BA Er­zie­hungs­wis­sen­schaft müs­sen beide Teile der Klausur bestanden sein.

Verbuchung der Leistungspunkte
Die Eintragung der Er­geb­nisse wird von uns zeitnah veranlasst.

Rücktritt
Bei Rücktritt von der Klausurteilnahme ist keine erneute An­mel­dung in diesem Se­mes­ter mög­lich.

Atteste und Entschuldigung
Attest bitte nicht an uns schicken, sondern an das Prüfungsamt (wir benötigen auch keine Kopie).

Klausureinsicht
Die Klausureinsicht gibt Ihnen die Mög­lich­keit, auf eine fehlerhafte Korrektur unsererseits (z.B. Verzählen beim Zusammenrechnen der Punkte) hinzuweisen. Sie ist nicht mit einer inhaltlichen Be­ra­tung verbunden. Es gibt keine Be­ra­tung/Erklärung/Verhandlung hinsichtlich des Bewertungsschlüssels. Die Klausureinsicht für das WS ist nach der Korrekturphase der Klausur bis Ende Mai, die Klausureinsicht für das SoSe nach der Korrekturphase der Klausur bis Ende November mög­lich.
Bitte wenden Sie sich für die Klausur zur Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an: einfuehrung-ew-iaeb.fk12tu-dortmund.de

Bitte wenden Sie sich für die Klausur zu Sozialisationstheorien an: sozialisation-bachelor-iaeb.fk12tu-dortmundde

Wiederholung
Es gibt keinen Wiederholungstermin. Sie müs­sen sich jedes Se­mes­ter erneut in BOSS für die Klausur an­mel­den.

Bescheinigungen
Wenn Sie eine Bescheinigung über die Teil­nah­me und/oder die bestandene Klausur benötigen (z.B. als Gasthörer oder für Bafög), schreiben Sie bitte für eine Mail an:
Vorlesung Er­zie­hungs­wis­sen­schaft: einfuehrung-ew-iaeb.fk12tu-dortmundde
Vorlesung Sozialisationstheorien: Sozialisation-Bachelor-iaeb.fk12tu-dortmundde (Bachelor) // Sozialisation-Master-iaeb.fk12@tu-dortmund.de  (Master)

Haben Sie noch Fragen?

Information

Bitte schreiben Sie uns bei Fragen auch ih­re Matrikelnummer und ihren genauen Stu­di­en­gang, da wir Ihre Anfragen sonst nicht bearbeiten kön­nen.

Fragen zu der Vorlesung "Einführung in die Er­zie­hungs­wis­sen­schaft"

Wenden Sie sich an folgende E-Mail Adresse: einfuehrung-ew-iaeb.fk12tu-dortmund.de

Fragen zu der Vorlesung "Einführung in die Sozialisationstheorien"

Wenden Sie sich, je nach Stu­di­en­gang, an folgende Adressen:

Bei allen wei­te­ren Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte zu­nächst an die Hilfskräfte des Lehrstuhl-Teams

Vorlesung Er­zie­hungs­wis­sen­schaft: Einfuehrung-EW-IAEB.FK12tu-dortmund.de
Vorlesung Sozialisationstheorien: sozialisation-bachelor-iaeb.fk12tu-dortmund.de

Publikationen

2019     
Wilhelm von Humboldt als Ethnograph: Bil­dungs­for­schung im Zeitalter der Aufklärung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

2009       
Rock und Pop als Ritual. Über das Erwachsenwerden in der Me­di­en­gesell­schaft. Bielefeld: transcript.

2003      
Symbole ver­ste­hen ler­nen. Die Be­deu­tung von Mythos und Analogiedenken für die Symbolerziehung. Berlin: Logos.

Seit 2018 
Mitherausgeber der Reihe „Dort­mun­der Beiträge zur Pädagogik“

2018         
Mattig, Ruprecht; Mathias, Miriam; Zehbe, Klaus (Hrsg.): Bil­dung in fremden Sprachen? Pädagogische Per­spek­tiven auf globalisierte Mehr­spra­chig­keit. Bielefeld: transcript.

2016         
Mattig, Ruprecht; Miethe, Ingrid; Mietzner, Ulrike (Hrsg.): Biographie und Geschichte in der Bil­dungs­for­schung. Themenheft BIOS 2/2016 (29. Jahrgang). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.

2012         
Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht; Ono, Fumio (Hrsg.): Culture and Subjectivity in Translation. Proceedings of the 5th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London. Kyoto: Hokuto Print.

2011         
Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht; Ono, Fumio (Hrsg.): Finding Meaning, Cultures Across Borders: International Dialogue between Philosophy and Psychology. Proceedings of the 4th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London. Kyoto: Hokuto Print.

2010         
Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht; Hirose, Yuzo (Hrsg.): Happiness and Personal Growth: Dialogue between Philosophy, Psychology, and Comparative Education. Proceedings of the 3rd International Symposium between the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London and the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity. Kyoto: Hokuto Print.

2009         
Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht (Hrsg.): The Self, the Other and Language II: Dialogue between Philosophy and Psychology. Proceedings of the 2nd Inter­national Colloquium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­versity and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London. Kyoto: Hokuto Print.

2021    
Sozialisation, Bil­dung und Erziehung: Die Grundbegriffe der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft aus Sicht des Mimesiskonzeptes. In: Funk, Sabine; Hübscher, Sarah; Neuendank, Elvira (Hrsg.): on the move. Stadt in Bewegung. Bielefeld: Athena, S. 153-165.

2021    
(mit Stephanie Römer) Körper und Kosmos. Das astrologische Menschenbild aus pädagogisch-anthropologischer Sicht. In: Westphal, Kristin; Stenger, Ursula; Bilstein, Johannes (Hrsg.): Körper denken. Er­fah­run­gen nachschreiben. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 116-126.

2020
Ethnography and liberty: a new look at the anthropological work of Wilhelm von Humboldt. In: History and Anthropology. DOI: 10.1080/02757206.2020.1799789

2018     
(mit Miriam Mathias und Klaus Zehbe) Introduction. Oder: Bil­dung in fremden Sprachen? In: Mattig, Ruprecht; Mathias, Miriam; Zehbe, Klaus (Hrsg.): Bil­dung in fremden Sprachen? Pädagogische Per­spek­tiven auf globalisierte Mehr­spra­chig­keit. Bielefeld: transcript, S. 7-30.

2018      
Wilhelm von Humboldt als Ethnograph der Sprachen. Seine (tragische) Einsicht in die Dialektik der Bil­dung in Deutsch­land. In: Mattig, Ruprecht; Mathias, Miriam; Zehbe, Klaus (Hrsg.): Bil­dung in fremden Sprachen? Pädagogische Per­spek­tiven auf globalisierte Mehr­spra­chig­keit. Bielefeld: transcript, S. 139-169.

2017      
Transcultural Freedom and Fulfillment of Life: The Impact of ‘Japanese Culture’ in Otto Friedrich Bollnow’s Theory of Übung. In: Journal of Integrated Creative Studies, May 2017 No. 2017-008-e, S. 1-14.
URL: http://www2.yukawa.kyoto-u.ac.jp/~fu­ture/icis/wp/wp-content/uploads/2017/05/2017-008-e.pdf

2017     
Von Räumen und Klüften der Bil­dung: Wilhelm von Humboldts anthro­pologische Erkundungen in Spanien und im Baskenland. In: Leitner, Ulrich (Hrsg.): Corpus Intra Muros. Bielefeld: transcript, S. 249-272.

2017
Wilhelm von Humboldts Faszination für die Basken. In: Humboldt-Gesell­schaft für Wis­sen­schaft, Kunst und Bil­dung (Hrsg.): Zur 250. Wiederkehr des Geburtstags von Wilhelm von Humboldt. Roßdorf: tz-Verlag, S. 29-56.

2017      
Transkulturelles Ler­nen. In: Kraus, Anja; Budde, Jürgen; Hietzge, Maud; Wulf, Christoph (Hrsg.): Handbuch Schweigendes Wissen. Erziehung, Bil­dung, Sozialisation und Ler­nen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 759-770.

2016        
Zur Forschungslogik in Wilhelm von Humboldts Baskenstudien. In: Kreitz, Robert; Miethe, Ingrid; Tervooren, Anja (Hrsg.): The­o­ri­en in der qualitativen Bil­dungs­for­schung – Qualitative Bil­dungs­for­schung als Theoriegenerierung. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 137-155.

2016     
Musik und Ritual: Anthropologische Überlegungen zur Performativität von Grenzsetzung und Entgrenzung. In: Hofmann, Gabriele (Hrsg.): Musik – Ein Spiel mit Grenzen und Entgrenzung. Augsburg: Wißner, S. 75-90.

2016     
Der Vergleich in der empirischen Sozialforschung: Eine sprachtheoretisch orientierte Kritik der dokumentarischen Methode. In: Ogawa, Akio (Hrsg.): Wie gleich ist, was man vergleicht? Ein interdisziplinäres Symposium zu Hu­man­wis­sen­schaf­ten Ost und West. Tübingen: Stauffenburg Verlag, S. 347-357.

2015      
Die Sehnsucht nach ritueller Erfahrung. Der Popkult als ungebundene Form des Religiösen in modernen Gesellschaften. In: Kropac, Ulrich; Meier, Uto; König, Klaus (Hrsg.): Zwischen Religion und Reli­giosität: Ungebundene Religionskulturen in Religionsunterricht und kirchlicher Jugendarbeit – Erkundungen und Praxis. Würzburg: Echter, S. 141-157.

2014       
Rezension von: Aßmann, Alex: Erziehung als Interaktion, Theoriegrundlagen zur Komplexität pädagogischer Prozesse. Weinheim undBasel: Beltz Juventa 2012. In: EWR 13.1.                                                                                     
URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978377992833.html

2013      
From “Culture” to “Cultures”: Some Notes on a Consequential Conceptual Shift from the Viewpoint of Intercultural Education in the Humboldtian Tradition. In: Record of Clinical-Philosophical Pedagogy 12, S. 32-43.

2013   
Transnational Ecstasy and Japanese Ganbarism: Cultural Patterns in the Pedagogy of Outward Bound Japan. In: Paragrana 22.1, Themenschwerpunkt “Well-Being: Emotions, Rituals, and Performances in Japan”, S. 249-268.

2012      
Wilhelm von Humboldts „Die Vasken“: Anmerkungen zu The­o­rie, Methode und Er­geb­nis­sen eines Klassikers kulturanthropologischer Bildungs­forschung. In: Zeitschrift für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft 15.4, S. 807-827.

2012      
Cultural Translation and Bil­dung: A Cross-National Perspective on Anthropology in the Humboldtian Tradition. In: Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht; Ono, Fumio (Hrsg.): Culture and Subjectivity in Translation. Proceedings of the 5th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London. Kyoto: Hokuto Print, S. 59-68.

2012     
Bil­dung aus kulturanthropologischer Perspektive. In: Miethe, Ingrid & Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.): Qualitative Bil­dungs­for­schung und Bildungstheorie. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 77-91.

2011
Happiness in Pedagogical Institutions: An Analysis of Outward Bound Schools in Japan and Germany. In: PSYCHOLOGIA, International Journal of Psychological Sciences 54.4, Special Issue “Constituents of Happiness”, S. 190-207.

2011
(mit Ingrid Kellermann) Schule, Körper und Bil­dung: Eine ethno­graphische Perspektive auf die Schulanfangsphase. In: Kraus, Anja (Hrsg.): Körperlichkeit in der Schule. Aktuelle Körperdiskurse und ih­re Empirie. Band IV. Oberhausen: Athena Verlag, S. 57-80.

2011         
(mit Seiko Kikuzawa) Happiness and a Sense of Achievement: A Qualitative Pedagogical Exploration in a Japanese Elementary School. In: Saito, Naoko; Mattig, Ruprecht; Ono, Fumio (Hrsg.): Finding Meaning, Cultures Across Borders: International Dialogue between Philosophy and Psychology, Proceedings of the 4th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London. Kyoto: Hokuto Print, S. 149-160.

2011    
(mit Gerald Blaschke) Gesten auf Rock- und Popkonzerten. Performative Strategien der Vergemeinschaftung. In: Wulf, Christoph u.a.: Gesten in Sozialisation, Bil­dung und Erziehung. Wiesbaden: VS Verlag, S. 175-217.

2010       
Die rituelle Kraft des Pop. In: Kulturpolitische Mitteilungen 128 (I/2010), S. 51-52.

2010      
Exploring Happiness in Experiential Education. Abrufbar auf der Seite: www.educ.kyoto-u.ac.jp/gcoe/en/re­search/report/rep001.php

2009 
Offenheit – eine Her­aus­for­de­rung für die Pädagogik. In: Göhlich, Michael & Zirfas, Jörg (Hrsg.): Der Mensch als Maß der Erziehung. Festschrift für Christoph Wulf. Weinheim, Basel: Beltz, S. 165-172.

2009      
Social Competence as a Challenge for Education in Modern Societies: Anthropological Perspectives. In Suzuki, Shoko (Hrsg.): Research Report on Outreach Activity: Future of Science Communication. Kyoto Uni­ver­sity: The Fund of the President, S. 35-46.

2008      
Popmusik und Communitas: Eine Fallstudie zum Verhältnis von körperlich-rituellen und medialen Er­fah­run­gen zu Vor­stel­lun­gen von einer idealen Gesell­schaft. In: Paragrana, Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 17.1, S. 182-197.

2007      
Rock Rituals. The Significance of Ritual Acts for the Creation of Fan-Biographies. In: Wulf, Christoph & Suzuki Shoko (Hrsg.): Mimesis, Poiesis, and Performativity in Education. Münster, New York, Mün­chen, Berlin: Waxmann, 2007. S. 111-121.

2007   
Momente, die verzaubern. Zur rituellen Dimension moderner Freizeitkulturen. In: Melcher, Ralf (Hrsg.): OFF-TIME. Fotografische Positionen zur Freizeit- und Eventkultur. Heidelberg: Kehrer, S. 19-27.

2007    
Einträge „Individualanthropologie“, „Entelechie“, „Mimesis“, „Ritual“, „Ta­lent“, „Teleologie“. In: Tenorth, Heinz-Elmar; Tippelt, Rudolf (Hrsg.): Le­xikon Pädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.

2007       
(mit Benjamin Jörissen) Die rituelle Gestaltung techno-sozialer Lern­arrange­ments. Computerunterricht in der Schule und im Kinderclub. In: Wulf, Christoph u.a.: Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Jugend, Me­di­en und Familie. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 146-183.

2006        
Pop Concerts as Modern Religious Rituals. Anthropological Consi­derations on a New Form of Religion. In: Werler, Tobias & Wulf, Christoph (Hrsg.): Hidden Dimensions of Education: Rhetorics, Rituals and Anthropology. Münster, New York: Waxmann, 2006. S. 149-164.

2004  
Spuren der Wildnis. Pädagogische Inszenierung von Erlebnis. In: Wulf, Christoph u.a.: Bil­dung im Ritual. Schule, Familie, Jugend, Me­di­en. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 269-302.

2019   
Enabling the Future through Sustainable Development: A transcultural Perspective on ‘Quality Education’ (Vor­trag auf dem transdisziplinären und inter­natio­nalen Symposium “Advanced Future Studies” am 25. Okto­ber, Kyoto Uni­ver­si­tät, Japan)

2019      
‘Japanese mentality’ and amae reconsidered: transcultural perspectives (Vor­trag auf dem inter­natio­nalen Work­shop für NachwuchswissenschaftlerInnen “Discovering Transcultural Conceptualizations of Amae through Dialogue” am 23. Okto­ber 2019, Kyoto Uni­ver­si­tät, Japan)

2018
Wilhelm von Humboldt and the Legacy of Bil­dung – Pathways for a Future Humanistic Anthropology? (Vor­trag auf dem inter­natio­nalen Forum „Educational Anthropology in Comparative Perspective: Per­for­mance, Mimesis and Ritual” an der East China Normal Uni­ver­sity am 21. November, Shanghai, China)

2018      
Utopische Be­we­gung­en – Imaginäre und performative Grund­la­gen von Bil­dung (Forschungsforum zu­sam­men mit Nino Ferrin und Christoph Wulf, DGfE-Kongress, 19. März, Essen)

2018    
Opening our Classroom Doors to Intercultural Learn­ing: Online Interviewing in a joint German-Japanese Uni­ver­sity Seminar (Vor­trag zu­sam­men mit Prof. David Dalsky, 06. März. Kyoto, Japan)

2017     
Bil­dung und Transkulturalität: Pädagogisch-anthropologische Forschungsperspektiven (Vor­trag an der Uni­ver­si­tät Leipzig, 08. De­zem­ber)

2017       
Wilhelm von Humboldt als Bildungsethnograph: Seine wenig beachteten empirischen Studien in Spanien und im Baskenland (Vor­trag auf der 105. Tagung der Humboldt-Gesell­schaft für Wis­sen­schaft, Kunst und Bil­dung, 05-07. Mai, Pots­dam).

2017  
Bil­dung – kulturelles Deutungsmuster oder wis­sen­schaft­licher Begriff? (Vor­trag auf der Jahrestagung der Japanischen Gesell­schaft für Germanistik an der Kwansei Gakuin Uni­ver­si­tät, 02. April, Nishinomiya, Japan).

2017
Transcultural Dynamics: Gains and Losses in Education (Vor­trag auf dem inter­natio­nalen und transdisziplinären Symposium “Beyond Boundaries: Ex­ploring the Creative Evolution of Transdisciplinary Studies”, 08-10. Februar, Kyoto, Japan).

2016       
The Ambivalence of English as an Academic lingua franca. (Vor­trag auf dem inter­natio­nalen Symposium “EAP and Academic Writing: Practical and Interdisciplinary Perspectives”, 17. Au­gust, Kyoto, Japan)

2016    
Bil­dung und Raum am Bei­spiel der ethnografischen Arbeiten Wilhelm von Humboldts. (Vor­trag im Forschungsforum „Performativität und Erfahrungs­raum, Kongress der DGfE „Räu­me für Bil­dung. Räu­me der Bil­dung“, 13.-16. März, Kassel).

2015   
Basque Customs and Prussian Schools: Some Notes on Wilhelm von Humboldt’s Educational Anthropology (Vor­trag, 115th Annual Meeting of the American Anthropological Association: “Familiar/Strange”, 18.-22. No­vember, Denver, USA).

2014     
Ethnographie im Span­nungs­feld zwischen Bil­dung und Mission: Zum Ver­hältnis von theoretischer Reflexion und empirischer For­schung bei Wilhelm von Humboldt (Vor­trag auf der Jahrestagung der Sektion für Qualitative Bildungs- und Biographieforschung der Deut­schen Gesell­schaft für Er­ziehungs­wissenschaft in Chemnitz, 26. Sep­tem­ber).

2014   
Von Räumen und Klüften: Wilhelm von Humboldts ethnographische Er­kun­dung des Baskenlandes (Vor­trag beim Kunst- und Wissenschaftsprojekt „Corpus Intra Muros“ in Bruneck, 17.-19. Juli).

2014
Erziehung und die Grenzen der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft (Vor­trag in der Ringvorlesung „Die Grenzen meiner Wis­sen­schaft – die Grenzen meiner Welt?“ an der Uni­ver­si­tät Innsbruck 19. März).

2014
Baskische Sitten und preußische Schulen: Thesen zum Zu­sam­men­hang von Bil­dungs­for­schung und Bildungspolitik bei Wilhelm von Humboldt (Vor­trag im Themenforum „Traditionen und Zukünfte der Theoriebildung“ auf dem DGfE-Kongress „Traditionen und Zukünfte“ an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin, 12. März).

2014     
Öffentliche Erziehung und anthropologische Bil­dungs­for­schung: Päda­gogische Notizen zu Wilhelm von Humboldts Baskenreisen (Vor­trag an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, 31. Januar).

2014       
Musik und Ritual: Anthropologische Überlegungen zur Performativität von Grenzsetzung und Entgrenzung (Vor­trag auf der Tagung „Musik – Ein Spiel mit Grenzen und Entgrenzung“, Pädagogische Hoch­schu­le Schwäbisch-Gmünd, 18. Januar).

2014      
Bildungstheorie und ethnographische For­schung: Anmerkungen zu Wilhelm von Humboldts Reisen ins Baskenland (Vor­trag an der Christian-Albrechts-Uni­ver­si­tät zu Kiel, 08. Januar).

2013     
Popkultur und die Sehnsucht nach ritueller Erfahrung. Kulturanthropologische Reflexionen über eine ungebundene Form des Religiösen in der Moderne (Vor­trag auf der interkonfessionellen Tagung „Zwischen Religion und Reli­giosität: He­raus­for­de­run­gen für Religionsunterricht und kirchliche Jugend­arbeit durch ungebundene Religionskulturen“, Katholische Uni­ver­si­tät Eichstätt-Ingolstadt, 10. Okto­ber).

2013        
Die rituelle Kraft der Popularkultur (Work­shop auf der interkonfessionellen Tagung „Zwischen Religion und Religiosität: He­raus­for­de­run­gen für Reli­gions­unterricht und kirchliche Jugendarbeit durch ungebundene Religions­kulturen“, Katholische Uni­ver­si­tät Eichstätt-Ingolstadt, 10. Okto­ber).

2013      
Bil­dung und Erziehung im globalen Zu­sam­men­hang: Pädagogisch-anthro­pologische Forschungsperspektiven (Vor­trag an der Uni­ver­si­tät Augsburg, 10. Mai).

2013  
Bil­dung und Erziehung im globalen Zu­sam­men­hang: Pädagogisch-anthro­pologische Per­spek­tiven (Vor­trag an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 22. April).

2013
Global Education and Folk Pedagogy (International Forum “Practical Knowledge and Educational Studies for the Future”, Uni­ver­si­tät Kyoto, 20.-21. März 2013).

2013     
Wege zur Neubestimmung von Bil­dung und Erziehung (Vor­trag an der Leopold-Franzens-Uni­ver­si­tät Innsbruck, 14. Februar).

2013
Ritual, Glück und kulturelle Viel­falt: Thesen zu Bildungstheorien und
-prozessen aus pädagogisch-anthropologischer Sicht (Vor­trag an der Technischen Uni­ver­si­tät Dresden, 31. Januar).

2013
Wilhelm von Humboldts Beitrag zur kulturanthropologischen Bildungs­forschung (Vor­trag an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 16. Januar).

2012      
Bil­dung, Spra­che und soziale Praxis: Kulturvergleichende Un­ter­su­chun­gen zum The­ma „Happiness and Education“ in Deutsch­land und Japan (Vor­trag an der Uni­ver­si­tät Erfurt, 01. Okto­ber).

2012 
(mit Ingrid Kellermann) Emotions Form Educational Situations. A Cross-Cultural View of Hidden Dimensions in Primary School Education in Germany and Japan (The European Conference on Educational Research, ECER, Main Conference: “The Need for Educational Research to Champion Freedom, Education and Development for All”, 18.-21. Sep­tem­ber 2012, Cádiz).

2011       
Cultural Translation and Bil­dung. A Cross-National Perspective on Anthro­pology in the Humboldtian Tradition (5th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London: “Culture and Subjectivity in Translation”, 17. De­zem­ber, Uni­ver­si­tät Kyoto).

2011     
Happiness, Education, and the Current Crises (The 4th Global COE “Revitalizing Education for Dynamic Hearts and Minds” Hosted Symposium, 11. De­zem­ber, Uni­ver­si­tät Kyoto).

2011    
(mit Ingrid Kellermann) Learn­ing Gestures. An Ethnographic Study in a German Elementary School on Tacit Dimensions in Educational Interactions (The European Conference on Educational Research, ECER, Main Conference: “Urban Education”, 13.-16. Sep­tem­ber 2011, Freie Uni­ver­si­tät Berlin).

2011     
Historische Anthropologie (Vor­trag an der Kansai Uni­ver­si­tät, 2. Juni).

2011     
Challenging Differences: On the Cultural Dimension of “Knowing Self, Knowing Others” (International Work­shop for Young Re­searchers: “Knowing Self, Knowing Others”, 29.-30. Januar, Uni­ver­si­tät Kyoto).

2011      
Happiness in Outdoor Education (Vor­trag am Kyoto Kids College for Design and Arts, 28. Januar).

2010      
Can Education contribute to People’s Happiness? A Cross-Cultural In­vestigation in the Field of Experiential Learn­ing (Public Lectures of the GCOE “Revitalizing Education for Dynamic Hearts and Minds”, 24. November, Uni­ver­si­tät Kyoto) Abrufbar auf: ocw.kyoto-u.ac.jp/graduate-school-of-education-jp/01/03.

2010        
The Circulation of Gestures in Classrooms and Youth Cultures (109th Annual Meeting of the American Anthropological Association: “Circulation”, 17.-21. November, New Orleans, USA).

2010     
Bil­dung aus kulturanthropologischer Perspektive (Jahrestagung der DGfE-Kom­mis­sion Qualitative Bildungs- und Biographieforschung: „Qualitative For­schung und Bildungstheorie“, 29. Sep­tem­ber-01. Okto­ber, Berlin).

2010      
(mit Seiko Kikuzawa) Happiness and a Sense of Achievement: A Qualitative Pedagogical Exploration (4th International Symposium between the Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, and the In­sti­tute of Education, Uni­ver­sity of London: “Finding Meaning, Cultures Across Borders—International Dialogue between Philosophy and Psychology”, 18.-19. Au­gust, Uni­ver­si­tät Kyoto).

2010      
Exploring Happiness in Education: Insights into an ongoing Cross-Cultural Research on Experiential Learn­ing (joint workshop of the GCOE “Revitalizing Education for Dynamic Hearts and Minds (Kyoto Uni­ver­sity) and the Cluster “Languages of Emotion” (Free Uni­ver­sity of Berlin): “Happiness, Emotion, Language: Toward an International Comparative Study” 09.-10. Februar, Freie Uni­ver­si­tät Berlin).

2008 
(mit Se­bas­ti­an Schinkel) Educational Gestures: Body and Authority in School Learn­ing Cultures (International workshop in cooperation of the Free Uni­ver­sity of Berlin and Kyoto Uni­ver­sity, “Theoretical and Empirical Perspectives on Learn­ing Cultures in Germany and Japan”, 20. März, Freie Uni­ver­si­tät Berlin).

2008  
(mit Kathrin Audehm and Se­bas­ti­an Schinkel) Pädagogische Gesten: Körper und Autorität in schulischen Lernkulturen  (21. Kongress der Deut­schen Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft: “Kulturen der Bil­dung” 16.-19. März, Dresden).

2007       
Rock Rituals. The Significance of Ritual Acts for the Creation of Fan-Biographies (International workshop in cooperation of the Free Uni­ver­sity of Berlin and Kyoto Uni­ver­sity: “Mimesis – Poiesis – Performativity”, 16.-18. Februar, Uni­ver­si­tät Kyoto).

2006        
The Fabulous Life of ... Celebrities: Considerations on Media, Money and Myths in Modern Society (International workshop in cooperation of the Free Uni­ver­sity of Berlin and the Uni­ver­sity of California, Irvine: “Body – Media – Imagination” 28.-29. März, Irvine, USA).

2005        
Pop Concerts as Modern Religious Rituals. Anthropological Considerations on a New Form of Religion (International workshop in cooperation of the Free Uni­ver­sity of Berlin and Agder Uni­ver­sity College, Kristiansand: “Ritual and Performativity”, 26.-27. Sep­tem­ber, Kristiansand, Nor­we­gen).

 

Weitere In­for­ma­ti­onen

  • 2003
    Abschluss des Stu­di­ums der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Volkswirtschaftslehre am Fachbereich Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Psy­cho­lo­gie der Freien Uni­ver­si­tät Berlin. Abschluss: Magister Artium (Note: sehr gut)
  • 2004-2008
    Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter im Teilprojekt „Die Hervorbringung des Sozialen in Ritualen und Ritualisierungen“ des Sonder­forschungsbereichs „Kulturen des Performativen“, Fachbereich Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Psy­cho­lo­gie, Freie Uni­ver­si­tät Berlin
  • 2008
    Dr. phil. am Fachbereich Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Psy­cho­lo­gie der Freien Uni­ver­si­tät Berlin. Titel der Dissertation: „Der Zauber der Rock- und Popmusik: Pädagogisch-anthropologische Un­ter­su­chun­gen zum Zu­sam­men­hang von Jugend und Ritual“. Gutachter: Prof. Dr. Christoph Wulf und Prof. Dr. Ralf Bohnsack
    (Note: summa cum laude)
  • 2008-2012
    Assistant Professor im Global Center of ExcellenceRevitalizing Education for Dynamic Hearts and Minds”, Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity, Japan
  • 2012-2013
    Vertretung der Pro­fes­sur für Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der Technischen Uni­ver­si­tät Dresden
  • 2013-2014
    Universitäts-Pro­fes­sur für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft der Generationen an der Leopold-Franzens-Uni­ver­si­tät Innsbruck
  • Seit 2014
    Universitäts-Pro­fes­sur für Systematische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Methodologie der Bil­dungs­for­schung an der TU Dort­mund 
  • 2017-2018 und 2020
    Dis­tin­guished Visiting Professor an der Graduate School of Education, Kyoto Uni­ver­sity
     
  • Deutsche Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Sektion Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft
  • American Anthropological Association, Council on Anthropology and Education
  • European Network „Tacit Dimensions of Teaching and Learn­ing
  • Humboldt-Gesell­schaft für Wis­sen­schaft, Kunst und Bil­dung (Mitglied des Akademischen Rates)
     
  • Peer-Review-Gutachten für folgende Zeitschriften: „Zeitschrift für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft“; „Bil­dungs­for­schung“; „Journal for Educational Research Online“; „Jahrbuch für Historische Bil­dungs­for­schung“; „Herald of Legal History“
  • Weitere Gutachtertätigkeiten für: DAAD; Österreichische Nationalbank
     
  • 2014
    Förderpreis für ausgezeichnete Arbeiten junger Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler der Deut­schen Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft: 1. Platz für den Aufsatz: Wilhelm von Humboldts „Die Vasken“: Anmerkungen zu The­o­rie, Methode und Er­geb­nis­sen eines Klassikers kulturanthropologischer Bildungs­forschung. In: Zeitschrift für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft 15.4, S. 807-827.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.