Zum Inhalt

Prof. i.R. Dr. phil. Ulrike Mietzner

Ar­beits­schwer­punk­te

  • Stadträume als Geschichtsräume
  • Er­inne­rungs­kul­tu­ren und Erinnerungslandschaften
  • Genderforschung
  • Pädagogische Anthropologie
  • Visualität und Wahr­neh­mung

Sprechzeiten

Derzeit finden keine analogen Sprechstunden statt. Bitte schreiben Sie mir eine E-Mail mit Ihrem Anliegen, Ihren Fragen und Problemen. Um The­men persönlich zu besprechen, kann ein Telefon- oder Videotermin vereinbart wer­den.

In­for­ma­ti­onen für Stu­die­ren­de

Das aktuelle Lehrangebot von Prof. Dr. Ulrike Mietzner im LSF.

Weitere In­for­ma­ti­onen

Meine Biographie ver­bin­det praktische Er­fah­run­gen (Re­fe­ren­da­riat, Tätigkeit als Sozialpädagogin) und Begeisterung für theoretische und methodologische Fragen. Durch die langjährige Ar­beit in mehreren For­schungs­pro­jek­ten mit Fotografien als Quelle ist das In­te­res­se­ am Visuellen und ihren Me­di­en stärker denn je.

Wissenschaftlicher Wer­de­gang

2011: Ruf als Universitätsprofessorin an die TU Dort­mund

2007-2010: Vertretung Historische Bil­dungs­for­schung an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund am Institut für Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Berufspädagogik

2003-2007: Vertretung Historische Er­zie­hungs­wis­sen­schaft an der
Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin

31.01.2003: Antrittsvorlesung an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin als Privatdozentin: Pädagogische Anthropologie als Kulturanthropologie

2002: Habilitation an der Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin mit einer Ar­beit – zu­sam­men mit Ulrike Pilarczyk - „Das Visuelle in Bil­dung und Erziehung. Foto­gra­fie als Quelle in den Erziehungs- und Sozial­wissen­schaf­ten“.

Lehrbefähigung für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft
Habilitationsvortrag: Lebensreformerische Konzepte von Kindheit, Erziehung und Familie in der Kunst um 1900

1993: Dissertation „Enteignung der Subjekte? – Über den Versuch der In­te­gra­ti­on von Schule, Lehrerinnen und Leh­rern in das Gesellschaftssystem der SBZ/DDR von 1945 bis zum Mauerbau“, Gutachter: Bruno Schonig und Klaus-Dieter Mende

Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin an der Hoch­schu­le der Künste (heute Uni­ver­si­tät der Künste), Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin, Uni­ver­si­tät Pots­dam

Stu­di­um: Lehramt mit den Fächern Englisch und Bildende Kunst

Gast- und Forschungsaufenthalte u.a. in Österreich, Schweiz, Israel

  • Deutsche Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft (DGfE) | Sektionen und Kom­mis­si­o­nen: Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, Historische Bil­dungs­for­schung, pä­da­go­gi­sche Anthropologie
  • 09/2015 bis 09/2019: Vorsitzende der Sektion Historische Bil­dungs­for­schung der DGfE
  • European Educational Research Association (EERA)
  • Seit 2008: Mitglied im Kuratorium des Deut­schen Kin­der- und Jugendfilmzentrums (KJF)
  • 2011-2013: Mitglied in der Jury des Deut­schen Jugendfotopreis
  • Seit 2011: Herausgeberschaft und Redaktion Jahrbuch für Historische Bil­dungs­for­schung
  • Seit 04/2018: Mitglied Deutsche Gesell­schaft für Photographie e.V. 
  • Begutachtungen u.a. für den Schweizer Nationalfonds und den Österreichischen Nationalfonds

Bücher

  • Mietzner, Ulrike (2021): Wege und Umwege. Recherchen im Hellwegraum zwischen Corvey und Lütgendortmund. In: Hübscher, Sarah/Kreutchen, Christopher (Hg.): Contactzone – Ein Prinzip » der guten Nachbarschaft. Dort­mund: Kettler, S. 22-27.
  • Mietzner, Ulrike (2021): Im Gehen oder ein Ge­spräch mit Ameisen über die Zukunft. In: Westphal, Kristin/Stenger, Ursula/Bilstein, Johannes (Hg.): Körper denken. Er­fah­run­gen nachschreiben. Weinheim/Basel: Beltz/Juventa, S. 137-142.
  • Mietzner, Ulrike (2021): Urbane Exkursionen. Eine phänomenologische Betrachtung von Bil­dung im Raum. In: Funk, Sabine/Hübscher, Sarah, Neuendank, Elvira (Hg.): on the move – Stadt in Bewegung. Bielefeld: Athena/wbv, S. 43-55.
  • Mietzner, Ulrike (2015): Be­obach­tung­en des Selbst und der Welt im Medium der Foto­gra­fie. Bildungstheoretische Überlegungen. In: Dörpinghaus, An­dre­as, Platzer, Barbara, Mietzner, Ulrike (Hrsg.): Bil­dung an ihren Grenzen. Zwischen The­o­rie und Empirie. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. Lothar Wigger. Darmstadt: WBG, S. 125-142.
  • Keiner, Edwin; Horn, Klaus-Peter; Kemnitz, Heidemarie; Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike; Schuch, Jane; Welter, Nicole (Hrsg.) (2011): Metamorphosen der Bil­dung. Historie – Empirie – The­o­rie. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Mietzner, Ulrike; Tenorth, Heinz-Elmar; Welter, N. (Hrsg.) (2007): Pädagogische Anthropologie – Mechanismus einer Praxis. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik.
  • Mietzner, Ulrike; Myers, K.; Peim, N. (Eds.) (2005): Visual History. Images of Education. Oxford et al.: Peter Lang.
  • Pilarczyk, Ulrike; Mietzner, Ulrike (2005): Das reflektierte Bild. Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs- und Sozial­wissen­schaf­ten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. http://www.pedocs.de/volltexte/2010/2666/
  • Mietzner, Ulrike (1998): Enteignung der Subjekte? – Über den Versuch der In­te­gra­ti­on von Schule, Lehrerinnen und Leh­rern in das Gesellschaftssystem der SBZ/DDR von 1945 bis zum Mauerbau. In: Reihe Biographie und Gesell­schaft, hrsg. von W. Fuchs-Heinritz, M. Kohli und F. Schütze. Opladen: Leske+Budrich.

Artikel

  • Mietzner, Ulrike (2018): Visuelle Kultur und Bil­dung, Einleitung in den Themenschwerpunkt. In: Zeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 3, S. 283-289.
  • Mietzner, Ulrike (2018): Räu­me und Orte in der historischen Bil­dungs­for­schung. In: Retrospektiven in Sachen Bil­dung 2/96. Statements zum The­ma Didaktik der Historischen Pädagogik Hrsg. von Elmar Lechner und Marlene Petritsch, Klagenfurt, S. 29-37.
  • Mietzner, Ulrike (2018): Widerspenstige Körper. Nonkonformität und Eigensinn von Bewegung. In: Zeitschrift für Pädagogik 64 (2018) 1, S. 15-30.
  • Fuchs, Eckhardt/Mietzner, Ulrike (2017): Erinnerungsräume – Geschichte des Umgangs mit Erinnerung: Einleitung in den Themenschwerpunkt. In: Jahrbuch für Historische Bil­dungs­for­schung Band 22. Hrsg. von der Sektion Historische Bil­dungs­for­schung der Deut­schen Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft in Ver­bin­dung mit der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche For­schung des DIPF. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 9-15.
  • Mietzner, Ulrike (2016): Begegnungen im öf­fent­lichen Raum: Exkursion als Mittel der universitären Bil­dung. In: Hübscher, Sarah/Neuendank, Elvira/Vogel, Katharina (Hrsg.): Utopien im Dialog. Bauhaus Dessau trifft Gartenreich Wörlitz. Oberhausen: ATHENA. S. 11-15.
  • Mietzner, Ulrike (2016): Themenheft ,,Biographie und Geschichte in der Bil­dungs­for­schung" In: BIOS Heft 2/2016 Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, S. 165-169
  • Mietzner, Ulrike/Schmolling, Jan, (2014): Lebenszeichen, Fotokultur & Kunst. Die Bilderwelten beim Deut­schen Jugendfotopreis. In: MedienConcret. Magazin für die Pädagogische Praxis. Hrsg. Deutsches Kin­der- und Jugendfilmzentrum und jfc Medienzentrum Heft 2, S. 20-25.
  • Mietzner, Ulrike, (2014): Alfred Wertheim: Fotografische Positionen eines jüdischen Jugendbewegten aus Osnabrück. In: Ketelhut, Klemens/Lau, Dayana (Hrsg.): Erziehungsgeschichte/n. Kindheiten – Selbstzeugnisse – Reflexionen. Köln: Böhlau Verlag. S. 139-150. (=Beiträge zur Historischen Bil­dungs­for­schung, Band 42).
  • Mietzner, Ulrike (2014): Bild. In: Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg (Hrsg.): Handbuch Pädagogische Anthropologie.  Wiesbaden: Springer VS. S. 465-474.
  • Mietzner, Ulrike (2014): Der fotografierte Körper. Zwischen Erscheinung, Fixierung und Auflösung. In: Lohwasser, Diana/Zirfas, Jörg (Hrsg.): Der Körper des Künstlers. Ereignisse und Prozesse der Ästhetischen Bil­dungMün­chen: Kopaed. S. 183-200.
  • Mietzner, Ulrike (2013): Einleitung in den Schwer­punkt. In: Jahrbuch für Historische Bil­dungs­for­schung, Band 19. Avantgarden. Hrsg. von der Sektion Historische Bil­dungs­for­schung der Deut­schen Gesell­schaft für Er­zie­hungs­wis­sen­schaft in Ver­bin­dung mit der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche For­schung des DIPF. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 9-12.
  • Mietzner, Ulrike (2013): Kin­der fotografieren anders. Suchen und finden als aktive Bildungsbewegung. In: MedienConcret. Magazin für die pä­da­go­gi­sche Praxis. Kin­der und Me­di­en Heft 1. S. 37-41.
  • Mietzner, Ulrike (2013): Was nicht ist, kann ja noch wer­den? Geschlechterbilder im Wandel. In: Computer + Un­ter­richt, 23 (2013) 92. S. 30-36
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (2012): Qualitative Bildforschung. In: Klinkhardt Lexikon Er­zie­hungs­wis­sen­schaft Band 3 Phänomenologische Pädagogik – Zypern. Herausg. von Horn, Klaus-Peter; Kemnitz, Heidemarie; Marotzki, Winfried; Sandfuchs, Uwe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 54-56.
  • Mietzner, Ulrike (2012): Bild; Lebensphilosophie; Lebensreform; Lebensreformbewegung; In: Klinkhardt Lexikon Er­zie­hungs­wis­sen­schaft. Hrsg. von Horn, Klaus-Peter; Kemnitz, Heidemarie; Marotzki, Winfried; Sandfuchs, Uwe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Mietzner, Ulrike (2012): Transparenz eines nichttransparenten Mediums. In: International Journal for the Historiography of Education ; IJHE2 (2012) 2, S. 239-243.
  • Mietzner, Ulrike (2011): Einleitung in den Schwer­punkt: Demokratisch legitimiert. Öffentliche Kon­trol­le im Bildungswesen in historischer Perspektive. In: Jahrbuch für Historische Bil­dungs­for­schung Band 17, hrsg. von Caruso, Marcelo; Mietzner, Ulrike; Wiegmann, Ulrich. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 93f.
  • Mietzner, Ulrike: Mädchen in der jüdischen Jugendbewegung. In: Pilarczyk, Ulrike (Hrsg.): Gemeinschaft in Bildern. Jüdische Jugendbewegung und zionistische Erziehungspraxis in Deutsch­land und Palästina/Israel. Göttingen 2009, S. 84-99. 
  • Mietzner, Ulrike: Historische Anthropologie. In: Caruso, M.; Groppe, C. ; Horn, K.P.;  Kluchert, G.; Mietzner, Ulrike (Hrsg.): Historische Bil­dungs­for­schung. The­men, Konzepte, Per­spek­tiven, Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2008 (in Vorbereitung)
  • Mietzner, Ulrike; Tenorth, Heinz-Elmar: Anthropologien im disziplinären Diskurs und in praktischer Funktion: Der Mechanismus pädagogischer Denkungsart. In: Pädagogische Anthropologie – Mechanismus einer Praxis. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik (in Druck) 2007.
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike: Menschenbilder – Weltbilder. Zum Zu­sam­men­hang von Wahr­neh­mung, Bild und Bil­dung. In: Bilstein, Johannes; Liebau, Eckart; Göhlich, Michael; Wulf, Christoph: Menschenbilder. Bilanz und Per­spek­tiven der Pädagogischen Anthropologie. Weinheim und Basel: Beltz (in Vorbereitung) 2007.
  • Mietzner, Ulrike: Inszenierungen des Selbst. In: Wulf, Christoph; Zirfas, Jörg (Hrsg.): Ikonologie des Performativen. Mün­chen: Fink 2005, S, 218-231.
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike: Methods of image analysis in re­search in educational and social sciences. In: Mietzner, Ulrike; Myers, K.; Peim, N. (Eds.): Visual History. Images of Education. Oxford et al.: Peter Lang 2005, S. 109-127.
  • Mietzner, Ulrike: Religiöse Motive in der zionistischen Bildkultur Palästinas und Israels. In: Ch. Wulf; H. Macha; E. Liebau (Hrsg.): Formen des Religiösen. Pädagogisch-anthropologische An­nä­he­rungen. Weinheim: Beltz 2004, S. 257-272.
  • Pilarczyk, Ulrike; Mietzner, Ulrike (2003): Me­tho­den der Fotografieanalyse. In: Ehrenspeck, Y.; Schäffer, B.: Film- und Fotoanalyse in der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft. Ein Handbuch. Opladen, S. 19-36.
  • Mietzner, Ulrike (2001): Kaleidoskop der Erinnerungen. Kindheit in Fotografien. In: Behnken, Imbke; Zinnecker, Jürgen (Hrsg.): Kin­der– Kindheit – Lebensgeschichte. Ein Handbuch. Seelze-Velber: Kallmeyer, S. 725-740.
  • Pilarczyk, Ulrike; Mietzner, Ulrike (2000): Bildwissenschaftliche Me­tho­den in der erziehungs- und sozialwissenschaftlichen For­schung. Zeitschrift für Qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung. Opladen Heft 2/ 2000, S. 343-364.
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike: Gesten und Habitus im pä­da­go­gi­schen Gebrauch. Ein historischer Vergleich der Ent­wick­lung von Gesten und Körperhabitus im Un­ter­richt der DDR und der Bundesrepublik Deutsch­land seit 1945. In: Paedagogica Historica 2000, S. 298-329.
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike: Kinderblicke - fotografisch. In: Vergiß den Ball und spiel’ weiter. Das Bild des Kindes in zeitgenössischer Kunst und Wis­sen­schaft. Hrsg. von E. Liebau, M. Unterdörfer und M. Winzen. Köln: Oktagon, S. 74-82 (a).
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (1999): Der gebannte Moment. Jugendliche als Fotografen. In: Bilstein, Johannes; Miller-Kipp, Gisela; Wulf, Christoph (Hrsg.): Transformationen der Zeit. Erziehungswissenschaftliche Studien zur Chronotopologie. Weinheim: Beltz/Deutscher Studienverlag, S. 276-309 (b).
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (1998): Die Bildungsbewegung im Medium der Foto­gra­fie. In: Hellekamps, Stephanie (Hrsg.): Ästhetik und Bil­dung. Das Selbst im Medium von Musik, Bildender Kunst, Literatur und Foto­gra­fie. Weinheim: Juventa, S. 129-144.
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (1997): Die erzieherische Funktion von Wandlosungen in Schulräumen der fünfziger Jahre in der DDR. In: Häder, Sonja; Tenorth, Heinz-Elmar (Hrsg.): Bildungsgeschichte einer Diktatur. Weinheim, S. 383-399 (a).
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (1997) : Der Blick des Fotografen. Pädagogische Per­spek­tiven in der Foto­gra­fie. In: Schmitt, Hanno; Link, Jörg-W.; Tosch, Frank (Hrsg.): Bilder als Quellen der Erziehungsgeschichte. Bad Heilbrunn, S. 353-373 (b).
  • Mietzner, Ulrike; Pilarczyk, Ulrike (1997): Fahnenappell – Ent­wick­lungen und Wirkungen eines Ordnungsrituals. Foto­gra­fie als Quelle in der bildungsgeschichtlichen For­schung. In: Fotogeschichte 17 (1997), H. 66, S. 57-63 (c).
  • Mietzner, Ulrike (1997): Fotografierte Lebensgeschichte. Überlegungen zur Pri­vat­fo­to­gra­fie als Quelle in der pädagogisch-historischen For­schung. In: Hansen-Schaberg, Inge (Hrsg.): “et­was erzählen”. Die lebensgeschichtliche Dimension in der Pädagogik. Hohengehren: Schneider, S. 208-217.
  • Pilarczyk, Ulrike; Mietzner, Ulrike (1996): Die Beharrungskraft pädagogischer Formen. Bilder von Un­ter­richt in der Foto­gra­fie der Nachkriegszeit (1945 bis 1960/61). In: D. Benner; H. Merkens; T. Gatzemann (Hrsg.): „Pädagogische Eigenlogiken im Transformationsprozeß von SBZ, DDR und neuen Ländern“. Berlin, S. 298-329.
  • Mietzner, Ulrike (1994): Pädagogisches und politisches Selbstverständnis von Lehrerinnen und Leh­rern in der SBZ und DDR. In: D. Benner: Deutsche Bildungsgeschichte seit 1945 – Erziehungsverhältnisse und pä­da­go­gi­sche Reflexion in SBZ und DDR, Westzonen und Bundesrepublik. Humboldt–Uni­ver­si­tät Berlin.
  • Mietzner, Ulrike (1989): Keine Stunde Null: Lehrer und das Jahr 1945. Ein Forschungsbericht. In: Wegierski, Zibigniew (Hrsg.): Poszukiwania Naukowo – Badawcze Nauczycieli, Bydgoszcz, S. 231–242.
  • Mietzner, Ulrike; Römer-Jacobs, M. (1989): Biographieforschung, Lehrerlebensgeschichte und Historische Pädagogik. In: Mitteilungen & Ma­te­ri­alien, hrsg. von der Arbeits­gruppe Pädagogisches Mu­se­um e.V. 30 (1989), S.7–33.
  • Günther, E.; Kopf, G.; Mietzner, Ulrike; Römer, M.; Schonig, B. (1985): Lebensgeschichten ver­ste­hen ler­nen. Ein Bericht über die Ar­beit der “Berliner Projektgruppe Lehrerlebensläufe”. In: D. Baacke; Th. Schulze (Hrsg.): Pädagogische Biographieforschung. Weinheim/Basel, S. 107–123.
  • Mietzner, Ulrike et al. (1982): Erich Liebe, geb. 1898. In: M. Bois-Reymond; B. Schonig: Lehrerlebensgeschichte. Weinheim/Basel, S. 79–98.
  • Mietzner, Ulrike (1981): Harry Kleemann: Schule muß mehr sein als nur Ler­nen. Lehrerlebensgeschichten Band 4, hrsg. von der Projektgruppe Lehrerlebensläufe mit Unter­stüt­zung der GEW Berlin.
  • Mietzner, Ulrike et al. (1981): Projekt Lehrerlebensläufe. In: J. Beck (Hrsg.): Jahrbuch für Lehrer 6. Hamburg, S. 304 ff.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.