Zum Inhalt

Dr. phil. Miguel Zulaica y Mugica

Ar­beits­schwer­punk­te 

  • Systematische Problemstellungen der Erziehungs- und Bil­dungs­phi­lo­so­phie 
  • Sozialphilosophie mit den Schwerpunkten: Anerkennungs-, Handlungs- und Subjektivitätstheorien
  • Politische Philosophie und Demokratietheorie
  • Digital Culture und Di­gi­ta­li­sie­rung im Verhältnis zu Fragen der Bil­dung und Erziehung
  • Fragestellungen pädagogischer Ethik und Gerechtigkeit
  • Wissenschaftstheorie; insb. im Kontext der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft

Sprechstunde

Dienstags 11:00 – 13:00 (per Zoom) An­mel­dung per Email

Meine Sprechstunde findet in der vorlesungsfreien Zeit WiSe 2020/21 Dienstags von 11:00-13:00 on­line statt.
Tragen Sie sich bitte über den folgenden Link für einen Termin ein: https://calendly.com/miguel-zulaica/sprechstunde?month=2020-04
Bei tech­nisch­en Problemen wenden Sie sich bitte per Email an mich.

Weitere In­for­ma­ti­onen

Akademischer Lebenslauf

2019

Aus­zeich­nung: Dis­ser­ta­ti­ons­preis der TU Dort­mund 2019

2018 –

Akademischer Rat auf Zeit im Lehrgebiet Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Bildungstheorie

2018                   

Pro­mo­ti­on im Fach Er­zie­hungs­wis­sen­schaft, TU Dort­mund

Dissertation: „Die Sozialität der Bil­dung. Eine Studie zum Verhältnis von Anerkennungs- und Institutionentheorie.“

Betreuer: Prof. Dr. Lothar Wigger (TU Dort­mund) und Prof. Dr. An­dre­as Dörpinghaus (Uni­ver­si­tät Würzburg)

Grad: summa cum laude

2012 - 2018      

Wissenschaftlicher Mit­ar­bei­ter im Lehrgebiet Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft und Bil­dungs­for­schung an der TU Dort­mund

2012                   

M.Ed. in den Fächern Deutsch, Philosophie und Bildungswissenschaft, TU Dort­mund

2011 – 2012

Tutor im Lehrgebiet Allgemeine Er­zie­hungs­wis­sen­schaft

Lehrtätigkeiten an der Uni­ver­si­tä­ten Wuppertal, der Uni­ver­si­tät Innsbruck und der Uni­ver­si­tät Osnabrück

  • Zulaica y Mugica, Miguel (2022): Archäologie des „Guten“. Die postkritische Pädagogik und das (Wieder-)Entdecken als theoretische Geste. (Im Erscheinen). In: Martin Bittner und Anke Wischmann (Hg.): Kritik und Post-Kritik in der Pädagogik. Bielefeld: transcript.
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2021): Sozialität und Bil­dung – die Dialektik von Freiheit und Befreiung mit Blick auf Hegel und ih­re pä­da­go­gi­sche Dimension. In: Pädagogische Korrespondenz. (Angenommen, im Erscheinen)
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2021): The Ambivalence of Memory Cultures and the Controversy of the Statue of Peace in the Relationship between Japan and Germany. In: L. Wigger & M. Dirnberger (Hg.): Remembrance – Responsibility – Reconciliation. New Challenges for Education in Germany and Japan. Stuttgart: J.B. Metzler. (Im Erscheinen)
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2021): "Digitale Souveränität" als pädagogisches Pro­gramm - Ein bildungsphilosophischer Einspruch. In: Rieger-Ladich, Christiane Thomson und Malte Brinkmann (Hg.): Öf­fent­lich­keit(en). Umstrittenheit und Legitimität pädagogischer Räu­me und Ordnungen. Weinheim: Beltz Juventa. (Im Erscheinen)
  • Drerup, Johannes; Zulaica y Mugica, Miguel; Yacek, Douglas (Hg.) (2021): Dürfen Lehrer ih­re Meinung sagen? De­mo­kra­tie, Bil­dung und der Streit über das Kon­tro­ver­si­täts­ge­bot. Stuttgart: Kohlhammer. (Im Druck)
  •     - dies.: Einleitung.
  •     - Zulaica y Mugica, Miguel: Wissen - Glauben - Kontroversität. Die Be­deu­tung eines Bewusstseins der Fallibilität als kommunikative          Voraussetzung.
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2020): Ernsthaftes Verspieltsein und verspielte Ernsthaftigkeit. Der Begriff der Kindheit im Feld »Neuer Technologien«. In M. F. Buck, J. Drerup & G. Schweiger (Hg.), Neue Technologien Neue Kindheiten? Ethische und bildungsphilosophische. Stuttgart: J. B. Metzler.
  • Wigger, Lothar; Zulaica y Mugica, Miguel (2020): Handlung. In G. Weiß & J. Zirfas (Hg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungsphilosophie (S. 41–52). Wiesbaden: Springer VS.
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2019): Rezension: Severin Sales Rödel: Negative Er­fah­run­gen und Scheitern im schulischen Ler­nen. Phänomenologische und videographische Per­spek­tiven. Wiesbaden: Springer VS 2019. EWR, 18 (5).
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2019): Bil­dung zum Streit und zum Gemeinsamen Widerstreit - Eine Skizze, prae|faktisch.de. https://www.praefaktisch.de/bildung/bildung-zum-streit-und-zum-ge­mein­samen-widerstreit-eine-skizze/.
  • Zulaica y Mugica, Miguel (2019): Die Sozialität der Bil­dung. Eine Studie zum Verhältnis von Anerkennungs- und Institutionentheorie. Bielefeld: transcipt.

Work­shops und Tagungen

  • 24.-25.06.2022: Mit Hegel. Ort: Uni­ver­si­tät Kassel (zu­sam­men mit Julia Golle, Ralf Mayer und Lukas Schildknecht) - Call for Papers
  • 03.09.2020: Work­shop Politische Bil­dung und die Kontroverse über Kontroversitätsgebote. Theoretische Perspektive und empirische Befunde. Ort: TU Dort­mund (zu­sam­men mit Johannes Drerup und Douglas Yacek)
  • 10.-13.02.2019: Philosophy of Education. Possivility of Philosophical Research. Ort: Rajamangala Uni­ver­sity of Technology Lanna (RMUTL) Thailand. Kontext:  International Research Work­shop on Education Philosophy, Dual TVET System and work-related learning (zu­sam­men mit Thomas Schröder, Sven Schulte, Sarah Pinnow und
  • 18.-20.02.2019: Philosophy of Education. Possivility of Philosophical Research. Ort: Universiti Tun Hussein Onn Malaysia (UTHM). Kontext: International Research Work­shop on Education Philosophy, Dual TVET System and work-related learning

 

Vorträge

  • 04.12.2020: The­o­rie-AG 2020 | Online – Podium „Kollektivität im Kontext sozialpädagogischer Theoriebildung I“: Bisherige Bestimmungsversuche und systematische Fluchtlinien“ zu­sam­men mit Fabian Kessl/ Titel: Sozialität der Bil­dung. Bildungstheoretische Reflexionen zur Dis­kus­si­on um Kollektivität
  • 12.11.2020: Tagung Kritik und Post-Kritik in der Pädagogik Ort: Europa-Uni­ver­si­tät Flensburg, ZeBUSS
  • 03.09.2020: Work­shop Politische Bil­dung und die Kontroverse über Kontroversitätsgebote. Theoretische Perspektive und empirische Befunde. Ort: TU Dort­mund/ Titel: Wissen – Glauben – Kontroversität. Neutralität als po­li­ti­sche Strategie und Fallibilität als ethische Haltung
  • 06.02.2020: Work­shop on a Future Perspective for Cooperation. Ort: Graduate School of Education at Kyoto Uni­ver­sity/ Titel: Global Citizenship and the Problem of Cooperation
  • 17.01.2020: Forschungskolloquium WS 2019/20 Prof. Dr. Krassimir Stojanov. Ort: Eichstätt-Ingolstadt/ Titel: Das >Wir< der Freiheit - Eine Reflexion Zwischen Axel Honneths Freiheitsbegriff und Christoph Menkes Begriff der Befreiung
  • 24.09.2019: Jahrestagung der Kom­mis­sion Bildungs- und Erziehungsphilosophie Öf­fent­lich­keit(en). Umstrittenheit und Legitimität pädagogischer Räu­me und Ordnungen. Ort: Wuppertal/ Titel: „Digitale Souveränität“ als pädagogisches Pro­gramm. Ein bildungsphilosophischer Einspruch
  • 29.07.2019: Magdeburger Theorieforum der Medienpädagogik Ethik und Fragen der Ver­ant­wor­tung in Zeiten der Di­gi­ta­li­sie­rung. Ort: Uni­ver­si­tät Magdeburg/ Titel: „Der Stellenwert der Ethik in einer di­gi­ta­len Gesell­schaft. Eine kritische Aus­ei­nan­der­set­zung mit dem pä­da­go­gi­schen Kon­zept der »di­gi­ta­len Souveränität«“
  • 18.02.2019:  International Research Work­shop on Education Philosophy, Dual TVET System and work-related learning. Ort: Universiti Tun Hussein Onn Malaysia (UTHM)/ Titel: Philosophy of Education. Possibility of Philosophical Research (Keynote)
  • 10.02.2019:  International Research Work­shop on Education Philosophy, Dual TVET System and work-related learning. Ort: Rajamangala Uni­ver­sity of Technology Lanna (RMUTL) Thailand/ Titel: Philosophy of Education. Possibility of Philosophical Research (Keynote)
  • 10.07.2018: Kolloquium an der Uni­ver­si­tät Kassel im Fachbereich Er­zie­hungs­wis­sen­schaft mit dem Schwer­punkt Soziale Ar­beit und außerschulische Bil­dung/ Titel: „Sozialität der Bil­dung
  • 17.01.2017: Kolloquium des Instituts für Sozial­päda­gogik, Er­wach­se­nen­bil­dung und Pädagogik der Frühen Kindheit. Ort: TU Dort­mund/ Titel: „An den Grenzen sozialer Immanenz biografischer Narrative – eine bildungstheoretische Reflexion des Begriffs der Bildungsgestalt“
  • 14.10.2016: Jahrestagung der Kom­mis­sion Qualitative Bildungs- und Biographieforschung Biographie & Geschichte. Ort: TU Dort­mund/ Titel: „An den Grenzen sozialer Immanenz biografischer Narrative – eine bildungstheoretische Reflexion des Begriffs der Bildungsgestalt"

Lehraufträge

  • WiSe 2018/19: Modus: Vorlesung, Titel: Einführung in ausgewählte Erziehungs- und Bildungstheorien, Ort: Uni­ver­si­tät Osnabrück, Stu­di­en­gang: Bachelor Lehramt und Erzeihungswissenschaft
  • SoSe 2018: Modus: Vorlesung, Titel: Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Ort: Uni­ver­si­tät Innsbruck, Stu­di­en­gang: Bachelor Er­zie­hungs­wis­sen­schaft
  • WiSe 2017/18: Modus: Seminar, Titel: Hegels Gesellschaftskritik im Diskurs, Ort: Uni­ver­si­tät Wuppertal, Stu­di­en­gang: Master of Arts: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse; Master of Arts: Kin­der, Jugend, Soziale Dienste

 

Ver­an­stal­tun­gen Win­ter­se­mes­ter 2021/22

(121390 ) Das Spiel und der Ernst unter Be­din­gun­gen der Di­gi­ta­li­sie­rung. (Seminar)

(121391) Der unsichere Sprung ins Bodenlose. Aktuelle bildungstheoretische Ansätze. (Seminar)

(121343) Wissenschaftstheorie/Me­tho­den wis­sen­schaft­lichen Arbeitens. (Seminar)

 

  • Der Button und die Inszenierung des Schaltens - Überlegungen zu einer ästhetischen Souveränität (Beitrag mit Lisa Unterberg)
  • Rhetoriken des Digitalen – Adressierungen an die Pädagogik (Herausgeberschaft mit Klaus-Christian Zehbe)
  • Zulaica y Mugica, Miguel: Die Archäologie des Guten – Postkritische Pädagogik und die theoretische Geste des Wiederentdeckens. In: M. Bittner & A. Wischmann (Hg.): Kritik und Post-Kritik in der Pädagogik.

 

Projekt: The Development of Per­for­mance-based Ethnodrama 'Karya Philo-Sophia' using Western Educational Perspective and 3T Islamic Philosophy for In­no­va­tive Teaching in the Era of Education 4.0

Brückenschlag der Bil­dungs­phi­lo­so­phie zwischen Malaysia und Deutsch­land.

Das Projekt bringt unter der Leitung von Dr. Nur Sofurah Bt Mohd Faiz (UTHM) westliche und islamische Philosophie im Rah­men eines inno­va­ti­ven Seminarkonzepts für die Lehramtsausbildung im TVET-Be­reich an der Universiti Tu Hussein Onn Malaysia ins Ge­spräch. Leitend ist dabei die Überzeugung, dass die Philosophie in transkulturellen Konstellationen kognitive Gehalte bereithält, wel­che einen reflexiven Umgang mit den rapiden ge­sell­schaft­li­chen, politischen und tech­nisch­en Transformationen des 21. Jahrhundert fördern kann. Das Projekt zielt auf eine Implementierung von lernzentrierten und reflexiven Lehrmethoden in der Auseianndersetzung mit philosophische Fragen ab. Die spannungsvolle Annäherung an die ver­schie­de­nen philosophischen Denktraditionen wird in der praktischen Um­set­zung durch eine qualitative und ethnographisch orientierte Forschungsmethodik begleitet, um das Projekt zu evaluieren und wei­tere Per­spek­tiven für Malaysia und Deutsch­land zu eröffnen.

Wir freuen uns über und bedanken uns für die För­de­rung des inter­natio­nalen Projekts durch das Ministry of Higher Education (Malaysia). An dem Pojekt sind Dr. Nur Sofurah Bt Mohd Faiz (UTHM), Prof. Maziana Binti (UTHM), Nurul Hidayah Liew Abdullah (UTHM), Zuriatungadzliah Sahdan (Universiti Pendidikan Sultan Idris) und Miguel Zulaica y Mugica (TU Dort­mund) be­tei­ligt.

© transcript

Miguel Zulaica: Die Sozialität der Bil­dung. Eine Studie zum Verhältnis von Anerkennungs- und Institutionstheorie.

Der Schwer­punkt des Forschungs- und Promotionsvorhabens von Miguel Zulaica besteht in der Fra­ge nach dem Verhältnis von Sozialität und Bil­dung. Dabei geht es um die Aus­ei­nan­der­set­zung mit neueren philosophischen Ansätzen, ins­be­son­de­re mit kritischen Subjekttheorien und Handlungstheorien, mit empirischen Un­ter­su­chun­gen und pä­da­go­gi­schen Kon­zep­ten der An­er­ken­nung, kritische Prüfung von Axel Honneths Institutionentheorie ein­schließ­lich der Be­schäf­ti­gung mit der idealistischen Bil­dungs­phi­lo­so­phie, den philosophischen Ursprüngen der Anerkennungstheorie wie mit deren aktuellen Fortschreibungen und interaktionistischen und institu-tionalistischen Konkurrenztheorien. Die Ar­beit zielt auf eine theoriegeleitete Problematisierung des brüchigen und ineinander verschobenen Verhältnisses von Ich, Wir und Du und be­schäf­tigt sich mit Fragen der sozialen Zugehörigkeit, der Handlungsfähigkeit und der Kritik.

 

Vorlesungsfreie Zeit WiSe 2020/21

dienstags 11:00 – 13:00  (per Zoom)

Tragen Sie sich bitte über folgenden Link für einen Termin ein: Zur Terminvereinbarung: https://calendly.com/miguel-zulaica/sprechstunde?month=2020-04

  • Interview mit Sarah Hübscher und Elvira Neuendank zu Joseph Beuys Kunsttheorie im Rah­men der Aus­stel­lung „revolution beuys“ im Mu­se­um am Ostwall im Dort­mun­der U – Kontext Beuys (vimeo.com).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.